physioline

physioline
physioline ist ein Therapiezentrum für Physiotherapie, Osteopathie und medizinische Trainingstherapie in einem ganzheitlichen Konzept an mehreren Standorten in München.

attempto

attempto
attempto ist bereits seit mehr als 10 Jahren der Partner von Banken, Versicherungen, Industrie, Handel und der öffentlichen Hand bei der Umsetzung von komplexen IT-Projekten.

Herbst

Herbst
Seit über 140 Jahren steht Stempel-Herbst für hoch-qualitative Siebdruckerzeugnisse, Stempel und Schilder jeder Art und Form.

Monat: November 2017

wD: Die leidige erste Halbzeit

wD: Die leidige erste Halbzeit

Am 25.11. sind unsere Mädels zum Auswärtsspiel gegen den TSV München-Ost angetreten. Erfreulicherweise konnten sich die Trainer auch dieses mal wieder über eine volle Auswechselbank freuen.

Die Gegnerinnen erwiesen sich schon sehr schnell als abwehrstark, beinahe rabiat, so dass unsere Mädels einfach nicht durchkamen. Leider waren die Ottobrunnerinnen im Angriff auch noch eher einfallslos, fast schon starr und ohne Bewegung, so dass kaum Druck ausgeübt wurde und somit auch keine Lücken aufkamen. Manch ein Zuschauer sprach sogar schon von „Stand-Handball“. Bald schon führte der Gegner 3:0 und nur wieder einer sehr guten Leistung unserer Torfrau war es zu verdanken, dass es nicht noch höher stand. Leider fehlte heute auch noch die gewohnte Aufbauspielerin, so dass nicht konsequent durchgespielt wurde und die aussen so gut wie ganz vergessen wurden. Nach einem Timeout unserer Trainerin setzten die Spielerinnen ihre Anweisungen in die Tat um und bald stand es 3:2. Leider wurden vier 7-Meter nicht verwandelt und so ging man mit 4:2 in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte war wesentlich schöner zum Ansehen und hätten die Mädels auch die erste Halbzeit so gespielt, hieße der Gewinner anders: unsere Abwehr stand sicher und auch im Angriff zeigten die Mädchen mehr Elan und versuchten mit Schwung am Gegner vorbeizukommen. Trotzdem hieß es dann am Ende 7:6.

Mädels, Kopf hoch, werdet im Angriff schwungvoller und ideenreicher, bezieht alle Spielerinnen mit ein und spielt Euch damit schöne Chancen raus, und vor allem: nutzt die 7-Meter… Dann schaut es in den nächsten Spielen ganz anders aus. Ihr seid eine tolle Truppe!

Es haben gespielt: Anna (1), Anabelle (1), Giselle, Andrea, Johanna, Sonja (1), Bärbel (1), Maya, Paulina (1), Sara (1), Chiara und Felicitas (Tor)

Coaches: Christiane und Danny

D2 – Unentschieden gegen den TSV Milbertshofen II (a.K.)

D2 – Unentschieden gegen den TSV Milbertshofen II (a.K.)

Am 25.11 stand für die Damen 2 das nächste außer Konkurrenz–Spiel der Saison an – entsprechend entspannt wollte man diesem Auswärtsspiel begegnen.
Während des Aufwärmens standen 9 Spielerinnen der Damen 2 den vollbesetzten (12 Spielerinnen) Damen des Milbertshofen II gegenüber – gleich wurde klar, dass man sich die Kräfte heute gut einteilen muss.
Bis zur Halbzeit gelang eine gute Chancenverwertung im Tor des Gegners, jedoch wurden die schwindenden Kräfte zum Ende der ersten Halbzeit gerade in der Abwehr bemerkbar. So ging man mit 15:13 in die Halbzeitpause.
Letztlich dauerte es bis zur 50. Minute bis uns der Ausgleich gelingen konnte. Man lieferte sich bis zu Minute 59:50 ein spannendes Kopf an Kopf–Rennen, welches sodann mit einem 7m für die gegnerische Mannschaft enden sollte. Alle Augen waren auf unsere Super–Torhüterin Heide gerichtet: hält sie den 7m in der letzten Sekunde und sichert uns so das Unentschieden?
So sollte es sein! Dank einer sicheren Parade wurde unsere Heide letztlich groß gefeiert!
Endstand: 25:25.

Es spielten:
Heide Lüttich (Tor), Anita Tauber, Veronika Barta (6), Freya Zörtnlein (1), Laura Adamski, Maria Münster (2), Chrissi Jula (3), Nadja Blanck (3), Teresa–Lynn Brunner (10)

Ungeschlagener Hinrundenmeister! (H2)

Ungeschlagener Hinrundenmeister! (H2)

Am Samstagabend spielte die HSG NE/O in eigener Halle gegen die vierte Mannschaft des TSV Trudering. Das Ziel war klar definiert: Ein Sieg muss her, um ungeschlagen in der Bezirksliga 3 zu bleiben. Angesichts der Tabelle erschien dieses Ziel durchaus realistisch, da Trudering bisher nur einen Punkt in den ersten sieben Spielen erlangen konnte. Es stand somit das Spiel Tabellenführer gegen Schlusslicht der Liga an. Aufgrund dieser Vorzeichen warnte der Trainer bereits vor der Erwärmung, nicht in eine laxe Spielweise zu verfallen, sondern das Spiel mit großem Ernst anzugehen. Es sollte sich keiner aufgrund fehlender Spannung verletzen.

Diese Warnung sollte sich gleich in der Erwärmung als schlechtes Vorzeichen erweisen. Bei einem Positionswurf von rechts außen kugelte sich Romain Richard kurz vor Beginn des Spieles die rechte Schulter aus. Besonders bedauerlich ist dieses Geschehnis, da Romain erst letztes Spiel gegen Taufkirchen nach einer Verletzung an jener Schulter in die Mannschaft zurückgekehrt war. Der ganze Verein wünscht dir eine gute Genesung, Romain!

Nun hieß es für die immer noch volle Bank aus 13 Spielern, das Beste aus dem Spiel zu machen. Zu Beginn des Spiels konnte sich die HSG schnell mit 3:0 Toren absetzen und den Vorsprung bis zur 15. Minute auf 10:4 ausgebaut werden. Mit den ersten Wechseln im Rückraum fand ein Umbruch in der Spielweise der HSG statt. Ein möglicher Grund hierfür ist die unregelmäßige Teilnahme einiger Spieler am Trainingsbetrieb aufgrund des Studiums und einer Krankheitswelle der letzten Wochen. Im Angriff wurden viele technische Fehler produziert, da die Spieler teilweise nicht die gleichen Spielideen verfolgten oder einfach zu erahnende Pässe nahe der Abwehr gespielt wurden. Diese Fehler und eine wenig aggressive Abwehr ließen die Truderinger wieder ins Spiel kommen und die HSG konnte sich nicht weiter absetzen. So ging es nur mit einem 13:9 Vorsprung in die Halbzeit, welcher vor allem auf Grund einer guten Torwartleistung noch relativ komfortabel war.

Diese fehlende Aggressivität wurde in der Halbzeit thematisiert und die HSG kam mit neuem Schwung in die zweite Halbzeit. Kontinuierlich konnte der Vorsprung so auf eine 23:11 Führung ausgebaut werden. Allerdings zeigten sich auch in der zweiten Hälfte erneute Konzentrationsschwächen. Mangelhafte Abschlüsse oder Fehlpässe luden den Gegner zu einigen Kontern ein. Diese Fehler wurden zusätzlich durch eine offensivere Abwehr der Halben von Trudering provoziert. Auch Trudering zeigte in dieser Phase eine große Abschlussschwäche, wodurch sie letztendlich nicht mehr entscheidend aufschließen konnten. Somit endete das Spiel 29:16 mit einem klaren Sieg, der zahlreiche Schwächen der HSG offenbarte.

Spieler:
Felix Apelt (TW), Markus Haldmeier (4), Max Juraschek (2), Patrick Dorn (2), Mathias Gilgen, Aaron Bernatowicz (3), Romain Richard, Marvin Heinisch (6), Martin Hörger (TW), David Memmel (2), Julius Beck (4/1), Michael Thade, Christoph Helm (1), Frank Fischer (3/1)

Trainer:
Anton Kachel

MB siegt im ersten Heimspiel

MB siegt im ersten Heimspiel

In den ersten Saisonspielen haben wir unser schönes Oberbayern bereist. Jetzt konnten wir zum ersten mal unser Können vor heimischen Publikum zeigen.

Nach verhaltenem Start (0:3) kamen wir zu Ende der ersten Halbzeit (12:10) besser ins Spiel. In der zweiten Halbzeit konnten wir den Vorsprung zunehmend ausbauen.

Am Ende hieß es 29:24, dank einem guten und schnellem Angriffsspiel, trotz der vielen leichten Fehler beim Passen, insbesondere beim schnellen Spiel nach vorne. Auch an unserer Abwehr müssen wir weiter arbeiten.

Spieler: Ben(10), Chris (4), Dean, Johannes(1), Julian(1), Lennart(4), Lukas, Nico(5), Simon (4), Tobias und Valentin (Tor)

Unentschieden gegen den Tabellenzweiten

Unentschieden gegen den Tabellenzweiten

Am Samstag den 18.11.17 war es wieder soweit; unsere Pinken Ladys mussten sich dem nächsten Spitzenspiel stellen. Es ging gegen den Post SV München, zur Zeit zweiter in der Tabelle und auch erst mit 2 Verlustpunkten auf ihrem Konto.

Zu Beginn der Partie verschliefen unsere Damen die ersten Minuten, dass der Gegner sofort mit 0:2 in Führung gehen konnte. Wer aber schon Spiele unserer Pinken gesehen hat wusste, dass es nicht ungewöhnlich ist, wenn diese in Rückstand geraten. Zum Glück fasste sich sie Mannschaft ein Herz und konnte auf 3:3 ausgleichen. Das Spiel sollte leider von nun an so vor sich hin plätschern. Keiner der beiden Teams schaffte es, sich über längeren Zeitraum klar abzusetzen.

Mangelnde Konzentration in der Abwehr und zu ungenaue Abschlüsse vor dem gegnerischen Tor führten dazu, dass sich der Post SV noch einmal mit 2 Toren in Führung (5:7) bringen konnte. Durch ein wunderschönes Tor von Celina, unserer Linksaußen, fand Ottobrunn wieder den Anschluss und konnte sogar mit einem Tor Vorsprung (11:10) in die Halbzeitpause gehen.

Anfangs der zweiten Hälfe konnte sogar der Schwung aus den letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit mitgenommen werden und man setzte sich kurzfristig mit 2 Toren (12:10) ab.

Durch eine weitere 2-Minuten-Strafe wurde die Mannschaft wieder verunsichert und man kehrte zum alten Verhaltensmuster aus den ersten Minuten zurück. Zu wenig Gegenwehr in der eigen Abwehr und zu viele vergebene Chancen. Die Folge, eine 12:15 Führung für die Gäste aus München.

Jetzt wurde die Partie richtig spannend. Unsere Pinken nahmen dann noch einmal Fahrt auf und konnten mit 2 tollen Treffern von Julia wieder den Anschluss finden. Das ließen sich die Gäste aber nicht gefallen und liefen wieder 14:17 davon. Die letzten Minuten kämpften beide Mannschaften verbissen um den Sieg, so dass es in der 59. Minute (genau: 59:14)  21:22 für Gegner stand. Durch einen lucky Punch, bei einer Zeitanzeige von 59:46, konnte Verena auf das 22:22 ausgleichen und doch noch einen Punkt für das pinke Konto ergattern.

Wir gratulieren nach einer sehr spannenden Partie, dem Post SV zu dem gewonnen Punkt und hoffen, am kommenden Sonntag die letzten zwei Punkte der Hinrunde, holen zu können.

Zuletzt natürlich ein riesiges Dankeschön an unsere treuen Fans, für eure tolle Unterstützung.

Es spielten:

Angie Richter (Tor), Susanne Huhn (3), Verena Rölz (3), AC Kilian (1), Julia Schelle (3), Anna-Lena Koch (4), Lina Hüttig (4), Celina Borch (2), Katja Pascoe (2), Steffi Popp, Elisa Oberbeckmann, Lara Ester, Lucia Luzzi und Vanessa Niebauer

Derbytime in der Bezirksklasse (H2)

Derbytime in der Bezirksklasse (H2)

Am Sonntagabend ging es für die HSG zum Derby nach Taufkirchen. Im Vorfeld tat man sich schwer den Gegner einzuschätzen, da es eine klassische „Zweite“ Mannschaft ist, in der oft Jugendspieler oder Spieler aus der Ersten eingesetzt werden und fast nie dieselbe Mannschaft in den bisherigen Spielberichten stand.

Als sich die Mannschaften warm machten, zeigte sich auch gleich, dass Taufkirchen mit einer vollen Bank (14 Spieler) antrat und von daher war klar, dass man nicht damit rechnen konnte das Spiel in der zweiten Halbzeit durch einen Konditionseinbruch des Gegners zu gewinnen. Also volle Konzentration zum Anpfiff und los ging’s (also eigentlich 10 Minuten später, da erst noch ein Kampfgericht gefunden werden musste. Danke Steffi für’s Einspringen).

Das tat der Konzentration keinen Abbruch und das Spiel startete mit einer 5:1 Abwehr, die die Taufkirchner merklich unter Druck setze und die HSG setze sich sofort mit 6:0 Toren ab. Großen Anteil daran hatte auch unser glänzend aufgelegter Torwart (nicht launemäßig, aber handballtechnisch 😉 ) der immer wieder teils freie Bälle hielt und diese in schnelle Gegenstosspässe umsetze. In dieser Phase klappte bei der HSG so ziemlich alles und der Gegner konnte erst beim 2:8 langsam ins Spiel einsteigen. Bis zur Halbzeit hielt man den Druck und die Konzentration konstant hoch und so ging es mit einem 8 Tore Vorsprung 16:8 in die Halbzeit.

Anfang der zweiten Halbzeit wurden dann alle technischen Fehler komprimiert in die ersten 5 Minuten gepackt. Zum Glück für die HSG ging es beiden Seiten so, so dass der Vorsprung gehalten werden konnte und nicht dramatisch schmolz. Mitte der zweiten Halbzeit wurde der zweite Torwart der HSG eingewechselt, der sich gleich mit einem gehaltenen 7m ins Spiel meldete und 2 freie Würfe mit Nachwurf hielt. Immer wieder konnte die HSG mit ihrem schnellen Spiel freie Tore erzielen und so war das Spiel relativ schnell entschieden.

Abschließend gilt es in der Teamanalyse noch zu klären, ob es beim Stand vom 29:17 in den letzten 5 Minuten aus Angst vor dem 30sten Tor und entsprechendem Kasten zur Arbeitsverweigerung der Mannschaft kam oder die Abwehr von Taufkirchen in dieser Phase einfach zu stark war.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle noch an die zahlreichen mitgereisten Fans, die uns in der „Ferne“ ein echtes Heimspiel geschenkt haben und einen schönen Gruß an die Taufkichner Spieler, die man aus der Jugend oder sonstigen gemeinsamen alten Zeiten kennt.

Es spielten:
Felix Apelt, Martin Hörger(beide Tor), David Baumann (1), Julius Beck (3), Nico Eiden (1), Frank Fischer (3), Stefan Giehl (2), Markus Haldmaier (4), Marvin Heinisch (6/1), Christoph Helm, Maximilian Juraschek (2), Philipp Münch (2), Marcus Reese (5/2), Romain Richard.

Beste Saisonleistung der mE in Ebersberg

Beste Saisonleistung der mE in Ebersberg

Am 18.11. waren unsere Jungs der E-Jugend zu Gast in Ebersberg. Obwohl wir erst das dritte Spiel absolvieren mussten, waren fast alle pünktlich schon vor Turnierbeginn in der Halle. Auch die Trikots und die Bälle.

Entsprechend motiviert waren die Jungs. Im ersten Spiel gegen Kirchheim gab es dann leider nur ein 1:3 Niederlage. Die Jungs waren sehr nervös und habe aus einer stabilen Abwehr viele Chancen vergeben.

Die Mannschaft um Trainer Thomas steigerte sich aber schon deutlich im 2. Spiel gegen die Favoriten aus Ismaning und konnten das erlernte teilweise umsetzten. Es gab einen sicheren 5.2 Sieg.

Gegen Trudering konnte eine geschlossene Mannschaftsleistung einen 8:1 Erfolg verbuchen.

Das beste Spiel der Saison sahen die Zahlreichen begeisterten Fans, dann im letzten Turnierspiel gegen unseren Angstgegner Forst United aus Ebersberg. Schnelles Tempospiel aus einer soliden Abwehr heraus führte zu einen souveränen Sieg.

Insgesamt haben wir von 107 Turniertoren 28 erzielt. Fast alle Spieler haben sich in die Torschützenliste eingetragen.

Besonders muss erwähnt werden, dass Jannik nur 6 Gegentore zuließ in vier Spielen. Am Ende des erfolgreichen Sporttages standen unsere Jungs ganz oben auf dem Treppchen Glückwunsch!

Es spielten neben Jannik im Tor: Marcel, Nikolai, Julian A., Julian M., Lukas, Moritz und Simon.




Zweite Niederlage für die männliche B-Jugend

Zweite Niederlage für die männliche B-Jugend

Nach der deutlichen Niederlage beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Prien, begaben wir uns am Samstag erneut auf die Salzburger Autobahn.
Diesmal ging es nach Raubling. Leider ging auch dieses Spiel mit 27:31 verloren. Wobei wir uns diesmal eher selbst geschlagen haben. Mit schlechten Abschlüssen und leichtsinnigen Fehlern im Passspiel, gaben wir Raubling vor allem in der zweiten Halbzeit immer wieder Gelegenheit zu schnellen Toren. Gleichzeitig waren zu langsam in der Rückwärtsbewegung und zu passiv in der Abwehr.

Nach 5 Auswärtsspielen mit 6:4 Punkten, 138:139(!!!) Toren, ca. 600 gefahrenen Kilometern freuen wir uns jetzt auf unser erstes Heimspiel am kommenden Samstag.

Spieler: Ben(11), Elijah, Chris (5), Dean, Johannes(2), Julian(2), Konstantin, Lennart(2), Lukas, Nico(1), Simon (4), und Valentin (Tor)

Damen 2 holt sich die nächsten Punkte gegen die HSG München West mit 28:15

Damen 2 holt sich die nächsten Punkte gegen die HSG München West mit 28:15

Der Tag begann zunächst etwas stressig. In letzter Minute ist unser Rückraum-Rechts, die liebe Nicy wegen Krankheit ausgefallen.
Doch wozu hat man eine HSG. Also mal wieder eine Notruf-Nachricht in die Whatsapp Gruppe abgesetzt und direkt 2 neue Spielerinnen auf der Liste.
Das Spiel begann dann eigentlich auch wie geplant und wir konnten uns mit 8:0 absetzen. Ab der 15. Minute dachten wir uns dann wohl, wir müssten die Gegner auch mal mitspielen lassen und haben einfach völlig die Konzentration verloren.
Ein Ball nach dem nächsten wurde gegen die Latte geknallt, nicht gefangen oder direkt den Gegnern überlassen.
Auch in der Abwehr ließen wir uns einschläfern und so konnten die Gegner zur Halbzeit auf 10:7 verkürzen.
Gegen 7m und Gegenstöße kann nunmal auch der beste Torwart nichts mehr ausrichten.

Unser Mantra in der Halbzeit-Pause scheint gewirkt zu haben, zumindest kamen wir gleich viel besser ins Spiel.
Kurz mal wieder Handball gespielt, das Tempo etwas angezogen und in der Abwehr wieder zusammen hingelangt. Enstand: 28:15.
Hört sich doch gleich viel besser an.

Wie eigentlich jede Woche: Vielen Dank an unsere Retter in der Not: Mona, Toni, Nadja und Ivo (an dieser Stelle gute und hoffentlich schnelle Besserung!). Es war uns ein Fest 🙂

Es spielten: Teresa-Lynn Brunner (9/4), Anita Tauber, Veronika Barta (3), Nadja Blanck (1), Laura Adamski (1), Ramona Denis (1), Sandra Schmelz (1), Antonia Rohlfs (2), Ivonne Brandeis (Tor), Christine Jula (3/1), Karin Erbe (2).

 

Torfestival beim TSV Ismaning

Torfestival beim TSV Ismaning

Vergangenen Samstag ging es für die Pinken mit dem klaren Ziel 2 Punkte zu holen nach Ismaning. Auf keinen Fall sollte es wie in der letzten Saison laufen. Damals wurde eine deutliche Führung verspielt und man konnte sich gerade noch mit einem Unentschieden aus der Partie retten.

Nach Anpfiff starteten beide Mannschaften mit einem Fehlwurf ins Spiel. Dank dem verwandelten 7-Meter von Katja konnten die NE/O-Mädels in Führung gehen. Doch auch die Gastgeber fanden ins Spiel und konnten in ihrem nächsten Angriff zum 1:1 ausgleichen. Trotz der Vorbereitung im vorigen Training auf eine offensive 3-2-1 Abwehr tat man sich zu Beginn des Spiels schwer die vorhandenen Lücken zu nutzen und Chancen zu verwerten. Auch die Absprache in der Abwehr stimmte nicht. Das gab Ismaning die Gelegenheit 3:1 in Führung zu gehen. Dank Katjas drei Toren in Folge brachten sich die Pinken aber schnell wieder in Führung. Ein leider nicht verwandelter 7-Meter und fehlende Konzentration führten erneut zu einem 5:4 Rückstand für die NE/O-Damen. In den folgenden 10 Spielminuten nutzen neben Katja ebenfalls Anna-Lena und auch Julia erfolgreich die Lücken der Abwehrformation. Auch Angela fand immer besser ins Spiel und überzeugte mit Glanzparaden, die dazu beitrugen, dass die Führung beibehalten werden konnte. Durch nicht verhinderte Rückraumwürfe und Anspiele an den Kreis gelang es den NEOs erst nach 20 Minuten eine etwas deutlichere Führung von 4 Toren zum 10:14 herauszuspielen. In der 25. Spielminute wurde die Auszeit dafür genutzt, einige Wechsel im Team vorzunehmen und in den letzten Minuten der ersten Halbzeit neuen Wind ins Spiel zu bringen. So gelang es den Pinken ihren Vorsprung auf 5 Tore auszubauen und man verabschiedete sich mit einem 13:18 in die Halbzeitpause.

Diese wurde dafür genutzt, noch einmal daran zu erinnern, dass 5 Tore Vorsprung kein Garant für einen Sieg sind. In der letzten Saison hatte man das gegen Ismaning schmerzlich erfahren müssen. Ebenfalls wurde daran appelliert, sich besser zu konzentrieren und nicht so viele Bälle zu verschenken wie in der ersten Halbzeit. Nicht die langen Pässe sollten im Fokus stehen sondern die kurzen schnellen Doppelpässe.

Nachdem in der ersten Halbzeit die Tore von Katja, Anna-Lena und Julia erzielt wurden, verwerteten nun auch die weiteren Spielerinnen ihre Chancen zu wertvollen Toren. Trotz eines weiterhin unkonzentrierten und sehr hektischen Spiels gelang es in der 34. Spielminute den Vorsprung nun gegen eine umgestellte 5-1 Abwehr zum 15:22 auszubauen. Da sich jedoch keine Ruhe in die Mannschaft bringen ließ, die Abschlüsse ohne ein einziges Mal durchzuspielen erfolgten und Ismaning sich wieder auf 4 Tore herankämpfte, wurde die zweite Auszeit bereits in der 40. Minute genommen. Diese Auszeit trug jedoch nicht die erhofften Früchte und das hektische Angriffsverhalten zog sich wie ein roter Faden bis zum Ende durchs Spiel. Direkt nach der Auszeit gelang es dem Gastgeber sogar zum 20:23 aufzuschließen. Nun fand aber auch Susanne wieder zu ihrer alten Form zurück und erzielte ihr erstes Tor in diesem Spiel. Sie ließ im weiteren Spielverlauf noch zwei weitere folgen. Nachdem bis zur 50. Spielminute der Vorsprung erneut auf 5 Tore ausgebaut werden konnte und es die Ismaninger Damen wieder schafften diesen zu verkürzen, merkte man so langsam wie sich eine gewisse Anspannung im Team breit machte. Zusätzlich dazu kam es auch noch zur ersten 2-Minuten Strafe gegen die NE/O-Damen. Gerade die in dieser Zeit erzielten Treffer waren Gold wert um den Vorsprung beizubehalten und die Nerven nicht noch weiter zu strapazieren. In den letzten fünf Spielminuten stellte der Gastgeber dann erneut sein Abwehrverhalten um. Mit einer Manndeckung erhoffte man sich die Gäste zu verunsichern, weil der Vorsprung bereits wieder auf ein 28:31 angewachsen war. Trotz einer roten Karte für Anna-Lena in der 57. Minute und der damit verbundenen erneuten 2-Minuten Strafe schafften es die NE/O-Mädels ihren Vorsprung in der zweiten Halbzeit nicht mehr herzugeben. Schlussendlich siegten sie mit einem 31:35.

Zusammenfassend war es definitiv nicht das schönste Spiel der Pinken. Aber das Ziel, zwei Punkte mitzunehmen und die Tabellenführung zu halten, wurde erfolgreich umgesetzt.

Jetzt freuen sich alle auf das nächste Heimspiel am kommenden Samstag den 18.11. gegen den zweiter der Tabelle, den PSV München.

Es spielten:

Angela Richter (Tor), Susanne Huhn (3), Ann-Christin Kilian (4), Julia Schelle (5), Anna-Lena Koch (7), Stefanie Popp (2), Celina Borch (1), Lucia Luzzi, Katja Pascoe (9/4), Elisa Oberbeckmann, Vanessa Niebauer, Lara Ester