physioline

physioline
physioline ist ein Therapiezentrum für Physiotherapie, Osteopathie und medizinische Trainingstherapie in einem ganzheitlichen Konzept an mehreren Standorten in München.

attempto

attempto
attempto ist bereits seit mehr als 10 Jahren der Partner von Banken, Versicherungen, Industrie, Handel und der öffentlichen Hand bei der Umsetzung von komplexen IT-Projekten.

Herbst

Herbst
Seit über 140 Jahren steht Stempel-Herbst für hoch-qualitative Siebdruckerzeugnisse, Stempel und Schilder jeder Art und Form.

Monat: Januar 2018

Herren 1 gegen SG SHV/UHC Salzburg II: Guter Start ins neue Jahr!

Herren 1 gegen SG SHV/UHC Salzburg II: Guter Start ins neue Jahr!

Das neue Jahr startete genau so gut für die Herren I der HSG, wie das letzte endete – mit einem Sieg. Das Spiel war gekennzeichnet von zwei grandiosen Debuts. Nicht nur hatte Alvin Bernt sein erstes Spiel für die Herren I, sondern auch Martin Hörger hatte ein Debut der besonderen Art für einen Torhüter. Er hat das Unmögliche möglich gemacht und ein Tor geworfen, als die Salzburger das Tor frei ließen. Was zuerst nicht wie ein Treffer aussah und auch von Martin mit dem Ausruf „Scheiße“ begleitet wurde, landete letztendlich im Tor und wurde entsprechend gefeiert.

Vor uns hatte bereits die Damen I ein packendes Spiel abgeliefert und wir waren entschlossen uns dem anzuschließen, gerne jedoch etwas deutlicher. Da wir mit 14 Mann angetreten waren und dies eines unserer letzten Heimspiele in der alten Halle war, waren die Ansagen vor dem Spiel deutlich: Hinten aggressive 6:0 Deckung und vorne ruhigen vernünftigen Handball durchziehen.

Gesagt, getan und wir starteten das Spiel mit einer, nach kurzen Anlaufschwierigkeiten, stabilen Abwehr in das Spiel. Selbst im Angriff – eigentlich eine unserer Schwachstellen – wurde mit Verstand Handball gespielt und die Chancen gut genutzt. Nachdem wir uns zu Beginn der ersten Halbzeit einen angenehmen Vorsprung von 6 Toren (10:4) erarbeitet hatten, kamen uns die zwei großen K’s in den Weg. Konzentration und Kondition. Hinten stand die Abwehr plötzlich nicht mehr so gut wie am Anfang und vorne häuften sich die unnötigen Ballverluste und vergebenen Chancen. Auch waren wir kurzzeitig davon verwirrt, dass der Gegner mit einer 5:1 Deckung verteidigte, was zu noch mehr Fehlern führte.

Das endete darin, dass unser Vorsprung zu schmelzen begann. Aber wir retteten uns in die zweite Hälfte und starteten wieder gut ins Spiel. Siegesluft geschnuppert, ließen wir uns den Sieg nicht mehr nehmen und fuhren relativ souverän den Sieg ein (29:24).

Es spielten:
Felix Apelt, Martin Hörger (beide Tor) (1), Philipp Münch (2), Maximilian Hofbauer (2), Michael Thade (3), Christoph Helm, Christoph Mempel (1), Maximilian Pöppel (2), David Baumann (3), Valentin Voigt (4), Thomas Wang (2), David Techmer (2), Alvin Bernt (3/1).

Herren II: Big point im Aufstiegsrennen

Herren II: Big point im Aufstiegsrennen

Am Sonntag kam es zum Spitzenspiel in der Bezirksklasse. Die HSG traten als ungeschlagener Erster gegen den Tabellenzweiten aus Unterhaching an. Ein Sieg in diesem Spiel und der Aufstieg wäre uns fast nicht mehr zu nehmen. Die Erfahrung aus dem Hinspiel und den gefühlten 20 Partien über die letzten Jahre hat uns gezeigt, dass man Unterhaching ins Tempospiel zwingen muss. Im Positionsspiel können sie ihre körperliche Überlegenheit und Erfahrung deutlich mehr in die Waagschale werfen als in
der schnellen Rückwärtsbewegung.

Entsprechend legte die HSG los wie die berühmte Feuerwehr. Gute Defensive, herausragende Torwartparaden und Gegenstöße ließen den Unterhachingern in der Anfangsphase keine Möglichkeit ins Spiel zu kommen. In der dieser Phase war es vor allem den schnellen Spielern zu verdankeken, dass wir über 5:1 und 10:4 eine deutliche Führung aufbauen konnten.
Aber Handball wäre nicht Handball wenn alles nach Plan läuft. Unterhaching ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und kämpfte sich Tor um Tor zurück ins Spiel. Da bei uns leider auch nicht mehr alles so perfekt lief ging es 15:15 in die Halbzeit.

Der Plan für die zweite Halbzeit war klar. Frisch erholt die nächste Tempooffensive starten und diesmal Unterhaching nicht mehr zurück ins Spiel kommen lassen. Ging nicht ganz auf. Unterhaching machte das erste Tor und ließ nicht mehr locker. Das Spiel war damit ein echtes Spitzenspiel geworden bis zum Stand von 25:25 liefen wir immer 1 bis 2 Tore Rückstand hinterher, konnten aber auch immer mal wieder den Ausgleich erzielen. Der Gamechanger war eine überharte Aktion gegen uns nach einer schnellen Mitte die unterbunden wurde. War natürlich keine Absicht, die Hand im Gesicht von Marcus Reese hat aber noch vor Spielende für ein beachtliches Veilchen gesorgt, dass sogar schon ganz hübsch blau geleuchtet hat. Nach dieser Aktion, die im Übrigen mit gelb gegen unseren Trainer wegen meckern geendet hat(???) war die Motivation bei uns am Anschlag. Die schnellen Tore zum 28:25 sorgten für die Vorentscheidung. Auch eine Auszeit der Unterhachinger konnte unseren Spielfluss nicht mehr stoppen, so dass Unterhaching nach 55 min großem Kampf die Kraft ausging und uns zum umjubelten Endstand von 31:27 ziehen lassen musste.

Bei noch 5 ausstehenden Spielen reichen uns 2 Siege um vorzeitig den Aufstieg klar zu machen. Da wir jetzt aber fast einen Monat Pause haben muss die Aufstiegsfeier noch ein bisschen warten.

Es spielten
Felix Appelt, Marco Maurantonio (beide Tor), Stephan Lindemann (2), Markus Haldmaier (6), Max Juraschek (2), Patrick Dorn (2), Stefan Giehl (1), Fabian Sessler, Julius Beck (3), Frank Fischer (5/1), Philipp Hartmann, Philipp Münch (3), Gregor Ester, Marcus Reese (7/5)

wD gegen den Tabellenführer aus Freilassing

wD gegen den Tabellenführer aus Freilassing

Die Niederlage die sich wie ein Sieg anfühlte:
Am 20.01.2018 empfing unsere weibliche D-Jugend den Tabellenführer ESV Freilassing.
Freilassing war unseren Mädels noch gut in Erinnerung. Das Hinspiel gegen die körperlich überlegenen Freilassinger wurde deutlich verloren und so gingen die Mädels ohne großen
Hoffnungen in das Spiel.

Leider war unsere Torfrau Felicitas noch vom letzten Spiel verletzt und Johanna erklärte sich bereit ins Tor zu stellen. Die HSG startete konzentriert ins Spiel und konnte gleich mit dem ersten Angriff in Führung gehen. Sowie schon im letzten Spiel nach der Winterpause, wurde der Ball schön durchgespielt und die Lücken gut genutzt. Durch eine gute Abwehrleistung und ein schnelles Spiel im
Angriff, blieb die erste Halbzeit ausgeglichen und die HSG ging mit nur einem Tor Rückstand in die Pause (7:8).

Auch in der zweiten Halbzeit bekamen die Zuschauer schönen Handball zu sehen. Das Spiel blieb auf Augenhöhe und es gelang sogar der Ausgleich zum 9:9. Da die Gegner ihre bisherigen Spiele alle
deutlich gewonnen hatten, schienen sie von der Gegenwehr der HSG etwas überrascht. Sie wollten das Spiel natürlich auf keinen Fall verlieren und gaben nochmal richtig Gas. So gelangen Ihnen 4 Tore
in Folge und sie zogen auf 9:13 davon. Doch unsere Mädels blieben weiterhin konzentriert und kamen immer wieder zu schönen Torchancen, die sie endlich auch mal verwerten konnten. Johanna
hielt einige Würfe der Gegner und die Mädels kamen kurz vor Schluss nochmal auf 15:17 ran.

Am Ende stand es 15:18 und die HSG-Mädels feierten die knappe Niederlage wie einen Sieg. Sie hatten wirklich ein tolles Spiel gezeigt und wir können uns auf die nächsten Spiele freuen.
Auch die Trainer waren sehr zufrieden und so schwebten 10 HSGler aus der Halle.

Es spielten:
Antonia, Sonja, Giselle (1), Maxine (3), Paulina (1), Chiara, Sara (5/1)), Andreea, Anna (4), Johanna(Tor)

Coaches: Christiane und Angie

Herren II auswäts gegen Brunnthal

Herren II auswäts gegen Brunnthal

Nach kleinen Problemen haben wir unsere Sigesserie weiter fortgesetzt.
Im Auswärtsspiel beim TSV Brunntal war der Start in das Spiel gegen den Vorletzten der Bezirksklasse III etwas schwer und holprig.
Brunntal spielte genau so, wie man gegen den Tabellenführer spielen muss, und wir hatten den Gegner anscheinend, aufgrund der Tabellenposition, etwas unterschätzt.

In der ersten Halbzeit bekam unsere 5:1 Abwehr keinen Zugriff auf den Gegner, und kassierte zu einfache Tore. Zugleich spielten die HSG-Jungs im Angriff zu harmlos und mit zu wenig Druck auf die Abwehr, vergaben zu viele sichere Torgelegenheiten und hatten bei den 7-Metern im Torhüter von Brunntal ihren Meister gefunden. Somit lagen wir zur Halbzeit 10:12 zurück.

Nach einer Umstellung in der Abwehr auf 6:0 und somit verbesserten Zugriff auf den Gegner wendete sich das Blatt. Wir erzielten mehr einfache Tore über die erste und zweite Welle und im Positionsspiel war auch mehr Dynamik und Kreativität zu sehen. Somit drehten wir das Spiel nach einer spannenden zweiten Halbzeit zu einem verdiente 24:23 Sieg.
Außerdem feierten Basti Oswald nach langer Krankheit und Thomas Wang nach Fuß OP ihre Comebacks.

Es psielten; Felix und Marco im Tor, Stephan, Basti (4), Markus Haldmaier (5), Sven (1), Thomas (1),
Philipp (2), Marvin (5), Julius (1), Max Pöppel (3), Gregor (1), DaBa und der Marcus Reese (2).

E-Jugend Mädels starten erfolgreich in die Rückrunde

E-Jugend Mädels starten erfolgreich in die Rückrunde

Beim ersten Turnier in 2018 trafen unsere Mädels der E-Jugend am 21.01.2018 in Laim auf die Teams des TSV Forstenried, TSV Ismaning II, FC Bayern und SV München Laim.

Nach der gelungenen Hinrunde (bislang ging noch kein Spiel verloren) freuten sich alle Orangenen auf die neue Herausforderung. Alle wollten ihr Können zeigen und die neu gewonnenen Mitspielerinnen in die Mannschaft integrieren.

Unsere Mädels zeigten schnell, dass sie über die Weihnachtsferien nichts verlernt haben und starteten souverän in das Turnier. Mit konsequenter Abwehrleistung hielten sie die Gegenspielerinnen vom eigenen Tor fern, eroberten den Ball und spielten sich durch Übersicht und schnelle Pässe viele Chancen heraus. Die Fans auf der Tribüne sahen viele schöne Tore und waren von der Teamleistung unserer Orangenen begeistert.
Die erfahrenen E-Jugend Mädels ließen nichts anbrennen und strahlten auf dem Feld viel Sicherheit aus. So kamen auch die jüngeren Mitspielerinnen immer besser ins Spiel und trauten sich immer mehr zu.

Es wurde ein sehr erfolgreicher Vormittag, denn unsere Mädels konnten alle ihre Spiele gewinnen und erzielten insgesamt 39 Tore bei nur 9 Gegentreffern.

Ergebnisse:
HSG NE/O gegen TSV Forstenried 10 : 2
HSG NE/O gegen TSV Ismaning II 10 : 3
HSG NE/O gegen FC Bayern 9 : 1
HSG NE/O gegen SV München Laim 10 : 3

Es hat richtig viel Spaß gemacht euch zuzuschauen!!!
So kann es weitergehen 😉

Es haben gespielt: Jana, Maya, Anna, Johanna E., Anni, Carla, Johanna H., Magdalena, Aurelia, Saida, Carolina und Carina

Coaches: Maria und Danny







So kann die Rückrunde starten!

So kann die Rückrunde starten!

Aber erst einmal hieß es 13:15 Treffpunkt und Abfahrt nach Österreich, Innsbruck. Nach knapp zwei Stunden waren dann alle Pinken voll motiviert in der Halle versammelt und das Spiel konnte starten.

Das einzige Positive der ersten 10 Minuten war jedoch, dass das erste Tor an unsere Damen ging. Die Abwehr fokussierte sich zu sehr auf den Kreis und ließ alle anderen Spielerinnen frei durchlaufen, sodass es dann 8:4 für die Gegner aus Innsbruck stand. Weiter sollten unsere Pinken die Innsbrucker aber nicht davon ziehen lassen.
Jetzt fassten sich die Neo Damen ein Herz und mit Kampf und vor allem besserer Absprache in der Abwehr zogen sie gleichauf. 10:10 stand es in der 17. Minute. Und mit zwei Toren Führung verabschiedeten sich die Pinken in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit lief dann besser bzw. sehr gut für unsere Damen I. Die Abwehr stand gut, die Torfrauen hielten alles, was zu halten war, und nach vorn wurde mit Druck gespielt. So konnten die Gasptgeber nur 7 Tore in der zweiten Halbzeit erzielen und unsere Pinken mit einem 21:30 den Weg nach Hause antreten. Außer dem Sieg gab es noch die ersten offiziellen Tore von Lara Ester (gleich 3 Stück) zu feiern. Und dann auch noch das 30! Das riecht nach einem Kasten. :D.

Es spielten:
Ivonne Brandeis, Susann Schmidt (Tor), Susanne Huhn, Ann-Christin Kilian  (7),Julia Schelle (2),
Anna-Lena Koch (3), Lina Hüttig (7/3), Stefanie Popp (2), Celina Borch, Franziska Kunstwadl, Franziska,Lucia Luzzi (2), Susanne Zacherl (4),Lara Ester (3), Angela Richter (Tor)

Super Stimmung beim Wi-Ku-La-Cup 2018

Super Stimmung beim Wi-Ku-La-Cup 2018

Am 13.01. war es endlich so weit – das zweite Winter-Kurz-Lang-Turnier wurde ausgetragen.
Auf unsere Einladung zum Turnier kamen der TSV Haar und der TuS Prien, die bereits im letzten Jahr mitgemacht haben und neu dabei war der TSV Unterhaching.

Unsere Mädels und Jungs der E-Jugend sind ja schon routiniert, wenn es um die Teilnahme an Turnieren geht. Doch hier mussten, durften, wollten (ein Hauch von allem) auch die Eltern mitspielen.
Gespielt wurde um den ersten Pokal in diesem Jahr. Im Modus jeder gegen jeden bestritten die Kinder die erste Halbzeit und versuchten ihre Eltern in eine gute Ausgangsposition zu bringen, die dann mit dem Ergebnis in die zweite Halbzeit starteten.

Die Halle war voll und die Stimmung von Anfang an super. Die Kinder wurden von den Eltern lautstark angefeuert und die Eltern von den Kindern mit Pauken und Trommeln nach vorne gepuscht. Zwischendurch gab es noch Szenenapplaus für besonders gelungene Spielzüge.
Unsere E-Jugend war mit 24 Spielerinnen und Spielern angetreten. Damit alle gleichberechtigt Spielzeit bekommen konnten, wurde die Mannschaft in 3 gleichwertige Teams aufgeteilt, die jeweils 2 x 8:30 Min zum Einsatz kamen. Unser Elternteam war auch gut aufgestellt; mit vielen sportbegeisterten Mamas und Papas mit mehr oder weniger Handballerfahrung. Mit viel Spaß und Teamgeist wurden die drei Begegnungen bestritten und viele sehenswerte Tore erzielt.

Am Ende ging der diesjährige Pokal verdientermaßen an die Mannschaft aus Haar, die alle Begegnungen für sich entscheiden konnte.
Zum Abschluss gab es noch Sekt für die großen und Gummibärchen für kleinen Handballer.

Es war ein rundum gelungenes Turnier, das unbedingt in eine dritte Runde gehen muss. Wir freuen uns schon auf 2019
Ein ganz großes DANKESCHÖN geht an die helfenden Hände, ohne die dieses Event nicht möglich wäre. DANKE fürs Backen, Semmeln belegen, Aufbauen, Verkaufen, Aufräumen und und und…
Es hat wirklich viel Spaß gemacht!
Es spielten:
HSG NeO 1: Julian A., Jasin, Aurelia, Jannik, Maya, Carla, Leonard, Florian
HSG NeO 2: Johanna H., Julian M., Anni, Jana, Joshi, Simon, Maxima
HSG NeO 3: Anna, Johanna E., Jannik V., Niklas, Verena, Saida, Magdalena
HSG Eltern: Elke, Silke, Beate, Udo, Günther, Daniel, Heike, Steffen, Karsten, Maria, Tom, Thomas, Christian, Ingo, Ina, Bettina, Nicolai und Roman

Coaches:
Maria und Danny

(Technische) Leitung:
Felix und Bea








wD: Wie ausgewechselt…

wD: Wie ausgewechselt…

Am 13.01.2018 trat unsere wD-Jugend zum ersten Heimspiel des Jahres gegen den starken TSV Sauerlach an. Die zwei Wochen Weihnachtsferien hatten unseren Mädels sichtlich gut getan, denn sie kamen vollzählig und hochmotiviert in die Halle.

Wie beim Hinrunden-Spiel zeigte sich sofort die körperliche Überlegenheit der Sauerlacherinnen: ihr Spiel war von Anfang an sehr körperbetont und so gab es bald schon mehrere gelbe Karten für sie und drei 7-Meter-Chancen für uns, die erfreulicherweise von Sonja erfolgreich genutzt wurden. Schnell führten die Gegnerinnen, doch die Neo-Mädels hielten sehr gut dagegen an: ihre Abwehr stand, sie gingen sehr rasch und oft zu zweit auf den Gegner, halfen sich gegenseitig aus und versuchten sehr konsequent keine Lücken aufkommen zu lassen.

Im Angriff waren unsere Mädchen wie ausgewechselt: sie waren schnell und flexibel und versuchten mehrmals neu erlernte Kreuz-Spielzüge umzusetzen; nichts mehr zu sehen von dem alten Stand-Handball. So spielten sie sich immer wieder wunderschöne Chancen heraus, die dann oft an der Treffgenauigkeit scheiterten. Leider war schon in mehreren Spielen zuvor zu beobachten, daß die Chancenverwertung nicht optimal war: oft wurde direkt auf den Torwart geworfen, anstatt ihn mit schönen Aufsetzern zu überrumpeln. Noch dazu kam, daß die Torfrau der Sauerlacherinnen extrem gut war und ihr Tor überragend sauber hielt. So ging man mit 5:11 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit lief ähnlich wie die erste, erfreulicherweise konnten die Neo-Mädels aber im Vergleich zu früheren Spielen alle konditionell bis zum Schluß mithalten. Allerdings ließen sie sich besonders zum Schluß hin von dem körperbetonten Spiel der Gegnerinnen anstecken; so kassierten die Ottobrunnerinnen zwei 7-Meter, eine gelbe und sogar eine rote Karte. Besonders gefreut haben sich heute alle über die zwei wunderschönen Tore von der eher zurückhaltenen Giselle, die von einem besonders schweren Winkel von rechts aussen getroffen hatte.

Fazit des Tages: man hat heute einen gewaltigen Unterschied im Vergleich zu früheren Spielen gesehen, auch die Kondition der Spielerinnen hat sich sichtlich verbessert; das intensive Training zeigt also Erfolge. Besonders erfreulich war, daß die 7-Meter sehr gut verwandelt wurden und das Spiel allgemein sehr viel schneller, flexibler und dynamischer war. Die Zuschauer hatten sehr viel Freude beim Zusehen. Jetzt nur noch die herausgespielten Chancen besser verwerten und den Kasten hinten dicht halten, dann klappt ein Sieg im nächsten Spiel!

Gespielt haben: Andrea, Anabelle, Anna (2), Antonia, Bärbel (1), Chiara, Felicitas (Tor), Giselle (2), Johanna (1), Maxine, Paulina, Sara, und Sonja (6),

Coach: Christiane