physioline

physioline
physioline ist ein Therapiezentrum für Physiotherapie, Osteopathie und medizinische Trainingstherapie in einem ganzheitlichen Konzept an mehreren Standorten in München.

attempto

attempto
attempto ist bereits seit mehr als 10 Jahren der Partner von Banken, Versicherungen, Industrie, Handel und der öffentlichen Hand bei der Umsetzung von komplexen IT-Projekten.

Herbst

Herbst
Seit über 140 Jahren steht Stempel-Herbst für hoch-qualitative Siebdruckerzeugnisse, Stempel und Schilder jeder Art und Form.

Autor: Christiane Eigmann

wD: So sehen Sieger aus schalalala

wD: So sehen Sieger aus schalalala

Am 4.02.2018 ging es für unsere wD-Mädels zum TSV Vaterstetten. Es war das vorletzte Spiel dieser Saison und zum einen lag etwas Trauer in der Luft, da man sich nun bald neu formieren muss, weil einige Mädels in die C-Jugend aufstiegen, andererseits auch Freude, weil man in den letzten Wochen große Fortschritte im Training gemacht hatte und diese nun im Spiel umsetzten wollte.

Das Hinspiel hatten die Ottobrunnerinnen zwar gewonnen, aber etwas mulmig war ihnen dennoch zumute, da die Ersatzbank von Vaterstetten körperlich und zahlenmäßig überlegen war. Gleich von Anfang an war klar, dass es ein schnelles und spannendes Spiel werden würde. Unsere Mädchen standen in der Defense wie eine eins. Kam der Gegner doch mal zum Tor, folgte gleich das Gegentor, so dass es erst mal sehr ausgeglichen war. Mit drei verwandelten 7-Metern durch Vaterstetten ging es dann mit 8:5 in die Halbzeitpause.

Die Pause hatte den Neo-Spielerinnen sichtlich gut getan: mit einer einfallsreichen und schnellen Offense holten sie einen Punkt nach dem anderen auf und übernahmen bald die Führung. Auch für die mitgereisten Fans gab es nun kein Halten mehr: ohne Unterbrechung wurden die Ottobrunnerinnen durch euphorische Anfeuerungsgesänge und Gejubel begleitet. Die Zwillinge liefen zur Höchstform auf, Chiara hat drei wunderschöne Treffer von aussen gelandet und Felizitas hat eine tolle Leistung im Tor abgegeben und unter anderem drei 7-Meter gehalten. Erschwerend kam hinzu, dass der Schiedsrichter eine grauenhafte Performance zu unseren Ungunsten ablieferte, aber wie man am Endergebnis feststellen kann, hält auch das unsere Mädels nicht vom Siegen ab! Endstand: ein hart verdientes 13:15.

Nächste Woche steht das letzte Spiel der Saison zuhause an und eines steht schon jetzt fest: an Siegeswillen und lautstarker Unterstützung von den Zuschauerrängen wird es den NEO-Mädels nicht fehlen!

So sehen Sieger aus: Andreea, Antonia, Bärbel (3), Chiara (3), Felizitas (Tor), Johanna, Maxine (1), Paulina (1), Sara (2), Sonja (5)

Coaches: Christiane und Angie

wD: Wie ausgewechselt…

wD: Wie ausgewechselt…

Am 13.01.2018 trat unsere wD-Jugend zum ersten Heimspiel des Jahres gegen den starken TSV Sauerlach an. Die zwei Wochen Weihnachtsferien hatten unseren Mädels sichtlich gut getan, denn sie kamen vollzählig und hochmotiviert in die Halle.

Wie beim Hinrunden-Spiel zeigte sich sofort die körperliche Überlegenheit der Sauerlacherinnen: ihr Spiel war von Anfang an sehr körperbetont und so gab es bald schon mehrere gelbe Karten für sie und drei 7-Meter-Chancen für uns, die erfreulicherweise von Sonja erfolgreich genutzt wurden. Schnell führten die Gegnerinnen, doch die Neo-Mädels hielten sehr gut dagegen an: ihre Abwehr stand, sie gingen sehr rasch und oft zu zweit auf den Gegner, halfen sich gegenseitig aus und versuchten sehr konsequent keine Lücken aufkommen zu lassen.

Im Angriff waren unsere Mädchen wie ausgewechselt: sie waren schnell und flexibel und versuchten mehrmals neu erlernte Kreuz-Spielzüge umzusetzen; nichts mehr zu sehen von dem alten Stand-Handball. So spielten sie sich immer wieder wunderschöne Chancen heraus, die dann oft an der Treffgenauigkeit scheiterten. Leider war schon in mehreren Spielen zuvor zu beobachten, daß die Chancenverwertung nicht optimal war: oft wurde direkt auf den Torwart geworfen, anstatt ihn mit schönen Aufsetzern zu überrumpeln. Noch dazu kam, daß die Torfrau der Sauerlacherinnen extrem gut war und ihr Tor überragend sauber hielt. So ging man mit 5:11 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit lief ähnlich wie die erste, erfreulicherweise konnten die Neo-Mädels aber im Vergleich zu früheren Spielen alle konditionell bis zum Schluß mithalten. Allerdings ließen sie sich besonders zum Schluß hin von dem körperbetonten Spiel der Gegnerinnen anstecken; so kassierten die Ottobrunnerinnen zwei 7-Meter, eine gelbe und sogar eine rote Karte. Besonders gefreut haben sich heute alle über die zwei wunderschönen Tore von der eher zurückhaltenen Giselle, die von einem besonders schweren Winkel von rechts aussen getroffen hatte.

Fazit des Tages: man hat heute einen gewaltigen Unterschied im Vergleich zu früheren Spielen gesehen, auch die Kondition der Spielerinnen hat sich sichtlich verbessert; das intensive Training zeigt also Erfolge. Besonders erfreulich war, daß die 7-Meter sehr gut verwandelt wurden und das Spiel allgemein sehr viel schneller, flexibler und dynamischer war. Die Zuschauer hatten sehr viel Freude beim Zusehen. Jetzt nur noch die herausgespielten Chancen besser verwerten und den Kasten hinten dicht halten, dann klappt ein Sieg im nächsten Spiel!

Gespielt haben: Andrea, Anabelle, Anna (2), Antonia, Bärbel (1), Chiara, Felicitas (Tor), Giselle (2), Johanna (1), Maxine, Paulina, Sara, und Sonja (6),

Coach: Christiane

wD vergibt in Ebersberg zu viele Chancen

wD vergibt in Ebersberg zu viele Chancen

Am 16.12. stand für unsere D-Jugend Mädels das letzte Spiel für 2017 auf dem Programm.
Da einige Stammspielerinnen fehlten, war die Ersatzbank in Ebersberg nur dünn besetzt.

Die HSG kassierte drei Gegentore, bevor Paulina nach einem schönen Anspiel an den Kreis den Ball im Ebersberger Netz unterbringen konnte.
Doch der Bann der vergebenen Chancen war leider noch nicht gebrochen. Unsere Mädels brauchten einfach zu viele Anläufe, um einen Angriff in etwas Zählbares zu verwandeln.
In der Abwehr wurde hart gekämpft und viele Ebersberger Vorstöße erfolgreich abgefangen.
Die erste Halbzeit war insgesamt sehr sehenswert. Unsere wD begeisterte die Fans mit schönem Zusammenspiel und vielen Tormöglichkeiten und konnte zunächst auf 4:4 ausgleichen.
Nur die Chancenverwertung trieb allen Tränen in die Augen. Selbst die 7m blieben an der Ebersberger Torfrau hängen. Schließlich ging es mit einem unglücklichen 7:4 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit ließ die Konzentration und vor allem die Kondition merklich nach. Die HSG wurde zu langsam in der Rückwärtsbewegung und so kamen die Gegnerinnen zu oft frei vors Tor und zogen uneinholbar davon.
Das deutliche Ergebnis von 15:7 war für unsere Mädels ziemlich enttäuschend. Denn alle hatten das Gefühl, hier wäre mehr drin gewesen.

Es haben gespielt: Antonia, Anna (1), Johanna (1), Chiara, Andreea (1), Paulina (2), Maya, Maxine (2), Giselle und Felicitas (Tor)

Coaches: Christiane und Angie

wD: Die leidige erste Halbzeit

wD: Die leidige erste Halbzeit

Am 25.11. sind unsere Mädels zum Auswärtsspiel gegen den TSV München-Ost angetreten. Erfreulicherweise konnten sich die Trainer auch dieses mal wieder über eine volle Auswechselbank freuen.

Die Gegnerinnen erwiesen sich schon sehr schnell als abwehrstark, beinahe rabiat, so dass unsere Mädels einfach nicht durchkamen. Leider waren die Ottobrunnerinnen im Angriff auch noch eher einfallslos, fast schon starr und ohne Bewegung, so dass kaum Druck ausgeübt wurde und somit auch keine Lücken aufkamen. Manch ein Zuschauer sprach sogar schon von „Stand-Handball“. Bald schon führte der Gegner 3:0 und nur wieder einer sehr guten Leistung unserer Torfrau war es zu verdanken, dass es nicht noch höher stand. Leider fehlte heute auch noch die gewohnte Aufbauspielerin, so dass nicht konsequent durchgespielt wurde und die aussen so gut wie ganz vergessen wurden. Nach einem Timeout unserer Trainerin setzten die Spielerinnen ihre Anweisungen in die Tat um und bald stand es 3:2. Leider wurden vier 7-Meter nicht verwandelt und so ging man mit 4:2 in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte war wesentlich schöner zum Ansehen und hätten die Mädels auch die erste Halbzeit so gespielt, hieße der Gewinner anders: unsere Abwehr stand sicher und auch im Angriff zeigten die Mädchen mehr Elan und versuchten mit Schwung am Gegner vorbeizukommen. Trotzdem hieß es dann am Ende 7:6.

Mädels, Kopf hoch, werdet im Angriff schwungvoller und ideenreicher, bezieht alle Spielerinnen mit ein und spielt Euch damit schöne Chancen raus, und vor allem: nutzt die 7-Meter… Dann schaut es in den nächsten Spielen ganz anders aus. Ihr seid eine tolle Truppe!

Es haben gespielt: Anna (1), Anabelle (1), Giselle, Andrea, Johanna, Sonja (1), Bärbel (1), Maya, Paulina (1), Sara (1), Chiara und Felicitas (Tor)

Coaches: Christiane und Danny

wD trifft in Trudering das Tor nicht

wD trifft in Trudering das Tor nicht

Am 05.11. ging es für unsere D-Jugend Mädels nach Trudering. Die Trainerinnen konnten auch heute wieder auf einen großen Kader zurückgreifen. Hoch motiviert machten sich alle warm. Da die Truderinger Mädels bislang keins ihrer Spiele gewinnen konnten, sollten hier zwei sicher geglaubte Punkte eingesammelt werden.
Doch dann kam alles ganz anders …

Gleich in den ersten Sekunden kassierte die HSG das 0:1. Das war noch nicht besonders besorgniserregend. Aber dann passierte laaange nichts. Unsere Mädels spielten sich Chancen heraus und trafen das Tor nicht. Der Ball landete immer wieder in den Armen der Truderinger Torfrau oder am Pfosten, an der Latte oder neben dem Kasten. Die Fans auf der Tribüne trauten ihren Augen nicht. Was war denn da los! Zu diesem Dilemma gesellten sich noch jede Menge technischer Fehler. Es war echt zum Verzweifeln. Zum Glück hatte Felicitas heute einen guten Tag erwischt und ließ die Truderinger nicht davon ziehen. Mit einem mageren 2:1 ging es in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte platzte der Knoten nicht. So viele Chancen und so wenige Tore… Am Ende mussten unsere Mädels in der Abwehr alles geben, um das 6:6 Unentschieden über die Zeit zu retten. Das könnt ihr eigentlich besser. Hier wäre deutlich mehr drin gewesen. Aber die Rückrunde kommt ja noch.

Es haben gespielt: Anna (2), Giselle, Andreea, Johanna, Sonja, Bärbel (3), Maya, Antonia, Paulina, Chiara (1), Maxine und Felicitas (Tor)

Coaches: Christiane und Angie

wD holen den zweiten Sieg in der Bezirksliga

wD holen den zweiten Sieg in der Bezirksliga

Am 28.10. haben unsere D-Jugend Mädels zu Hause gegen Vaterstetten II gespielt.
Zahlenmäßig war unsere HSG deutlich überlegen. Die Trainerinnen konnten heute aus dem Vollen schöpfen. Trotz Ferienwochenende waren 14 Spielerinnen in die FLH gekommen.
Vaterstetten musste dieses Spiel ohne Reserve auf der Bank überstehen. Trotzdem war die erste Halbzeit die bessere für die HSG. Nach einer schnellen 2 Tore Führung über rechts außen und einem von Felicitas entschärften 7 Meter, konnte Vaterstetten zunächst auf 2:2 ausgleichen. Doch dann legten unsere Mädels einen Lauf hin und bauten sich bis zur Pause eine 6 Tore Führung auf. Nach 20 Minuten konsequenter Abwehr, schönen Anspielen auf Paulina am Kreis und einem starken Rückhalt im Tor – ging es mit 9:3 in die Kabine.

In der zweiten Hälfte starteten unsere Mädels zunächst etwas unkonzentriert und in ungewohnter Aufstellung. Das nutzten die Gegnerinnen aus und der Vorsprung schmolz dahin. Nach dem 9:6 fing sich die HSG wieder und hielt dagegen. Die Vaterstettenerinnen wurden zunehmend frustrierter und mussten zweimal in Unterzahl spielen. Unsere Mädels ließen sich die herausgespielte Führung zu keiner Zeit mehr aus der Hand nehmen und holten mit 18:11 den zweiten Sieg in der Bezirksliga.

Glückwunsch Mädels, das war eine super Leistung!!!

Nächstes Wochenende geht es nach Trudering zum letzten Spiel der Hinrunde.

Für die HSG NE/O haben gespielt: Felicitas (Tor), Bärbel (3), Sonja (3), Anabelle, Antonia, Giselle, Maxine (2/1), Sara (3), Chiara (1), Johanna (2/1), Anna, Paulina (3), Maya (1), Sarah

Trainerinnen: Christiane, Angie und Lara

Adrenalin pur – Aufholjagd der wD in Taufkirchen

Adrenalin pur – Aufholjagd der wD in Taufkirchen

Am 15.10. sind unsere D-Jugend Mädels zum Auswärtsspiel gegen den HT II angetreten.
Unsere Mädels hatten ziemlich Respekt vor den körperlich deutlich überlegenen Gegnerinnen. Die Devise hieß – heute nicht abschießen lassen.
Es wurde ein sehr schnelles Spiel, in dem sich die Ne/Os immer wieder schön durchsetzen konnten. So gelangen in der ersten Hälfte so viele Tore wie im gesamten letzten Spiel.

Aber der HT II war leider schon auf 15:8 davon gezogen.
Unsere wD nutzte die Pause, um Kraft zu tanken. Die Trainerinnen müssen in der Kabine die richtigen Worte gefunden haben, denn in den zweiten 20 Minuten drehte unsere wD richtig auf und starteten eine furiose Aufholjagd. Die Fans auf der Tribüne waren von der Spielweise der Mädels total begeistert und feuerten die Ne/Os lautstark an. Mit Kampfgeist, vollem Einsatz, mutigen Spielzügen und guter Abwehrleistung versuchten sie das Spiel zu drehen. Die zweite Hälfte ging mit 6:11 dann auch deutlich an unsere wD. Das reichte zwar nicht ganz um den Rückstand aus den ersten 20 Minuten aufzuholen, aber das Ergebnis von 21:19 fühlte sich dennoch an wie ein Erfolg.
Glückwunsch Mädels!!! Dieses Spiel hat richtig viel Spaß gemacht. Ihr habt eure Trainerinnen und die Fans begeistert. Da war ordentlich Adrenalin drin. 😀
Macht genau so weiter.

Es haben gespielt: Andreea, Chiara (1), Anabelle (1), Maya, Antonia, Bärbel (5/1), Sonja (Tor/3), Johanna (2/1), Sara (2/Tor), Maxine (5), Anna
Coaches: Christiane, Angie und Lara

David gegen Goliath

David gegen Goliath

Am 08.10. morgens um 9.00 Uhr ging es für unsere weibliche D-Jugend nach Freilassing.

Hochmotiviert kamen unsere Mädels nach 1,5 Stunden Fahrt in die Halle und trafen dort auf die durchschnittlich 1 Kopf größeren Freilassinger. Nach einem intensiven Aufwärmen, ging es endlich los. Es kam wie es zu erwarten war, die körperliche Überlegenheit wurde schon nach wenigen Minuten deutlich und die HSG hatte nach 6 Minuten bereits 6 Gegentore. Nach dem ersten Schreck, fingen sich die Mädels wieder und es ging jetzt auch der ein oder andere Treffer ins Netz. Die mitgereisten Fans feuerten kräftig an. Die HSG erspielten sich einige Chancen, nur der Ball landete leider an der Latte, neben dem Tor oder beim gegnerischen Torwart. Mit einem 13:6 Rückstand ging es in die Halbzeit.

Die Pause wurde genutzt die Mädels mit Bettinas Power-Snacks zu dopen .Frisch gestärkt ging es in die 2. Halbzeit. Die HSG kämpfte weiterhin um jeden Ball, doch Freilassing kam immer wieder zu guten Torchancen. Leider konnte die HSG in der 2. Halbzeit nur 2Tore gegen die gut stehende Abwehr von Freilassing erzielen. Das Spiel endete schließlich mit 25: 8 Toren.

Es spielten Bärbel (2), Sonja (Tor), Maxine (2), Anna, Sara (Tor/2), Chiara, Paulina, Maya, Johanna(2)

Coaches: Christiane und Lara