physioline

physioline
physioline ist ein Therapiezentrum für Physiotherapie, Osteopathie und medizinische Trainingstherapie in einem ganzheitlichen Konzept an mehreren Standorten in München.

attempto

attempto
attempto ist bereits seit mehr als 10 Jahren der Partner von Banken, Versicherungen, Industrie, Handel und der öffentlichen Hand bei der Umsetzung von komplexen IT-Projekten.

Herbst

Herbst
Seit über 140 Jahren steht Stempel-Herbst für hoch-qualitative Siebdruckerzeugnisse, Stempel und Schilder jeder Art und Form.

Kategorie: Herren 2

Herren II: Vorzeitig Meister und Aufsteiger!

Herren II: Vorzeitig Meister und Aufsteiger!

Im Spiel gegen den SVN München hat unsere „Zweite“ Männermannschaft, mit einem schwer erkämpften Sieg, zwei Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft in der Bezirksklasse und damit den Aufstieg perfekt gemacht.

Nach einem fulminanten Start und einem Lauf bis zum 9:1, kam ein großer Einbruch und der Gegner konnte bis zur Halbzeit auf 12:10 verkürzen. Nachdem Trainer Anton Kachel in der Halbzeit ein verbales Feuerwerk abfeuerte, kam die Mannschaft motiviert zurück aufs Spielfeld und erarbeitete sich in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit einen kleinen Vorsprung. Dieser Vorsprung wurde zunächst verwaltet, bis gegen Ende des Spiels nochmal eine Schippe draufgepackt werden konnte und das Spiel letztendlich verdient mit 25:19 gewonnen werden konnte.

Die HSG NE/O hat schon nach der ersten Saison mit dem Aufstieg in die Bezirksliga einen riesigen Erfolg zu verzeichnen. Wir haben es geschafft aus zwei Vereinen eine neue Gemeinschaft zu formen.

Double Header zum Olympiafinale oder … ich liebe es wenn ein Plan funktioniert!

Double Header zum Olympiafinale oder … ich liebe es wenn ein Plan funktioniert!

Es war der perfekte Tag um Geschichte zu schreiben.
Die erfolgreichsten Winterspiele für Team D, beinahe das Miracle on Ice von 1980 zu einer Randnotiz der Geschichte verblassen lassen und (Hollywood hätte es nicht kitschiger schreiben können) 2 ungeschlagene Tabellenführer bereit die Schläger/Bälle zu kreuzen. Dieser Spirit musste mitgenommen werden. Mit viel Liebe und Mühe wurde die Spielhalle Quadratmeter um Quadratmeter in eine Indoor Eishandballfläche verwandelt. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Helfer die teils aus eigenen Beständen Schmierseife bereit stellten und stundenlang auf allen vieren den Boden damit einrieben um für das ganz besondere Flair in der Halle zu sorgen.

Das kann man an dieser Stelle schon vorwegnehmen. Auch die Gäste aus Freilassing und Sauerlach waren schwer beeindruckt von der Arbeit der Gastgeber. Über den gesamten Nachmittag konnte man es immer wieder hören: „… sowas hab ich echt noch nie erlebt!“

Aber zurück zum Plan.
Wie immer ganz einfach. Die 2. Herren hatte den ungeschlagenen Tabellenführer aus Freilassing zu Gast und es war klar, dass die Punkte diesmal in der eigenen Halle blieben. Die 1. Herren als ungeschlagener Tabellenführer Sauerlach schlagen und dann ab geht die Lutzi, den Aufstieg feiern, aber sowas von.
Alles schon seit Tagen vorbereitet, sogar die Jubel Mädels von Kim Jong hatten ihren Auftritt angekündigt.

Die 2. Herren waren gewarnt aus der bösen Klatsche aus dem Hinspiel und wollten gerade im Angriff nicht so leichtfertig wie im Hinspiel die Bälle verlieren und den Gegner so die leichten Gegenstoß Tore nicht ermöglichen. Das klappte sogar sehr gut, nur war im Angriff ein bisschen die Wurfseuche ausgebrochen. Viele schön freigespielte Chancen landeten mit einem satten Klatsch am Pfosten und leider nicht im Tor. Aber nachdem die Abwehr viel stabiler als im Hinspiel war konnte man den Rückstand in Grenzen halten und hatte in Überzahl kurz vor der Halbzeit die Chance auf das 10:12. Aber anstatt Jubel hallte wieder das Klatschen durch die Halle zum Halbzeitstand von 09:12.
Nach der Pause leider keine Besserung der 2. Herren und so setzte sich Freilassing am Schluss verdient mit 9 Toren zum Endstand von 16:25 ab.
Teil 1 des Plans nicht ganz aufgegangen, aber zumindest hat man sich im Vergleich zum Hinspiel, das mit über 20 Toren Rückstand verloren wurde auf unter 10 Toren verbessert.
Aber die 2. Herren wären nicht die olympischen Eischampions der Herzen die sie sind, wenn sie mit einer solchen Niederlage nicht gut umgehen würden.
Aufstehen, Krone richten und zum Bierzapfen in die Kabine!

Denn es stand ja noch das Mainevent an und rechtzeitig vor Spielbeginn fanden sich alle wieder frisch geduscht und mit Bier versorgt auf der Tribüne ein. Die Mädels aus Nordkorea haben sich dann leider doch nicht mehr sehen lassen, aber mal ehrlich die hätten eh nur Platz weggenommen.

Es war also alles für die große Meistersause angerichtet und dementsprechend gut ging es auch los. Der Fairnesshalber wurde dem Gegner aus Sauerlach das erste Tor des Spiels überlassen, aber ab diesem Zeitpunkt übernahmen die Hausherren das Zepter und konnten sich immer wieder entweder durch schöne 1. Welle oder Positionsspiel durchsetzen und so wuchs der Vorsprung in der ersten Halbzeit auf 17:10 zum 17:12 Halbzeitstand. Ab diesem Zeitpunkt lohnt es sich in die Fehleranalyse zu gehen. Entweder hat man den Sauerlachern vergessen zu sagen, dass sie weiterhin so spielen sollten und wir das Spiel gewinnen wollen oder der ein oder andere Spieler der HSG kam mit dem frisch gemachtem „Eis“ nach der Halbzeitpause nicht mehr so gut zurecht. Auf jeden Fall startet Sauerlach mit einem 7:3 Lauf aus der Halbzeit so dass Sauerlach auf einmal wieder beim Stand von 20:19 auf ein Tor herangekommen war. In dieser Phase leistet man sich leider zu viele Unkonzentriertheit im Passspiel und Abschluss. Sauerlach war ab diesem Zeitpunkt auch nicht mehr gewillt nachzulassen und ließ sich nicht mehr abschütteln. Das Spiel hatte jetzt deutlich an Niveau, mit schönen Toren auf beiden Seiten, zugelegt und Sauerlach schaffte den Ausgleich zum 25:25. Die Führung sollte aber bis dato immer auf Seiten der 1. Herren sein. Erst ganz zum Schluss im Stile eines aktuellen Eishockeyolympiasiegers aus Russland (zumindest bis alle Dopingproben bei den Athleten aus Russland ausgewertet sind) ging Sauerlach mit 29:30 zum ersten Mal seit dem 0:1 in Führung. Das Spiel war aber noch nicht entschieden. Sauerlach musste kurz vor Spielende nochmal in die Unterzahl und auch das hat man im Olympischen Finale gesehen was das für Konsequenzen haben kann.
Die 1. Herren hatte den Ball und die Chance auf den Ausgleich oder mehr. „Name hier einfügen“ (Name der Redaktion bekannt, aber aus Datenschutzgründen anonymisiert) bekam den Ball in der Überzahl und … (Ich muss hier leider aufhören, weil ich „Name hier einfügen“ wirklich gerne mag und er einer der besten Handballer bei uns im Kader ist).

Das Spiel endete 29:30 für Sauerlach

Soviel zu unserem Plan 4 Punkte an diesem historischem Wochenende in heimischer Halle einzufahren.

Was bleibt ist die wirkliche gute Stimmung in der Halle und auch in den Mannschaften die sehr souverän mit den Niederlagen umgegangen sind.
Wir haben jetzt 2 Wochen spielfrei und schicken wirklich ernstgemeinte Wünsche an die Bayerischen Handballern aus Unterhaching (BHU) in dieser Zeit ihre beiden Spiele zu gewinnen, da wir bei einer eventuellen Niederlage am grünen Tisch den Aufstieg und Meisterschaft klarmachen und das hätte nun wirklich den Charme einer Meisterfeier des FC Bayern am 27. Spieltag auswärts in Bielefeld.
Am 18.03.18 geht es nach Forstenried und dort heisst es:

„Meister wird nur die HSG“

… und feiern kann man immer nachholen.

Es spielten in der Kür

Christian Ams, Marco Maurantonio (beide Tor), Aaron Bernatowitz (2), Stefan Giehl (2), Mathias Gilgen (2), Christoph Helm (1), Christoph Mempel (2), Max Pöppel (1), Philipp Münch (1), Michael Thade (2), Valentin Voigt (3), Thomas Wang, David Techmer

Und in der Pflicht

Felix Apelt, Martin Hörger (beide Tor), David Baumann, Alvin Bernt (1), Julius Beck (2), Gregor Ester (1), Frank Fischer (4), Matthias Gilgen, Philipp Hartmann, Max Juraschek, David Memmel (5/1), Philipp Münch (3), Sebastian Oswald (6/2), Marcus Reese (7)

Herren II: Big point im Aufstiegsrennen

Herren II: Big point im Aufstiegsrennen

Am Sonntag kam es zum Spitzenspiel in der Bezirksklasse. Die HSG traten als ungeschlagener Erster gegen den Tabellenzweiten aus Unterhaching an. Ein Sieg in diesem Spiel und der Aufstieg wäre uns fast nicht mehr zu nehmen. Die Erfahrung aus dem Hinspiel und den gefühlten 20 Partien über die letzten Jahre hat uns gezeigt, dass man Unterhaching ins Tempospiel zwingen muss. Im Positionsspiel können sie ihre körperliche Überlegenheit und Erfahrung deutlich mehr in die Waagschale werfen als in
der schnellen Rückwärtsbewegung.

Entsprechend legte die HSG los wie die berühmte Feuerwehr. Gute Defensive, herausragende Torwartparaden und Gegenstöße ließen den Unterhachingern in der Anfangsphase keine Möglichkeit ins Spiel zu kommen. In der dieser Phase war es vor allem den schnellen Spielern zu verdankeken, dass wir über 5:1 und 10:4 eine deutliche Führung aufbauen konnten.
Aber Handball wäre nicht Handball wenn alles nach Plan läuft. Unterhaching ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und kämpfte sich Tor um Tor zurück ins Spiel. Da bei uns leider auch nicht mehr alles so perfekt lief ging es 15:15 in die Halbzeit.

Der Plan für die zweite Halbzeit war klar. Frisch erholt die nächste Tempooffensive starten und diesmal Unterhaching nicht mehr zurück ins Spiel kommen lassen. Ging nicht ganz auf. Unterhaching machte das erste Tor und ließ nicht mehr locker. Das Spiel war damit ein echtes Spitzenspiel geworden bis zum Stand von 25:25 liefen wir immer 1 bis 2 Tore Rückstand hinterher, konnten aber auch immer mal wieder den Ausgleich erzielen. Der Gamechanger war eine überharte Aktion gegen uns nach einer schnellen Mitte die unterbunden wurde. War natürlich keine Absicht, die Hand im Gesicht von Marcus Reese hat aber noch vor Spielende für ein beachtliches Veilchen gesorgt, dass sogar schon ganz hübsch blau geleuchtet hat. Nach dieser Aktion, die im Übrigen mit gelb gegen unseren Trainer wegen meckern geendet hat(???) war die Motivation bei uns am Anschlag. Die schnellen Tore zum 28:25 sorgten für die Vorentscheidung. Auch eine Auszeit der Unterhachinger konnte unseren Spielfluss nicht mehr stoppen, so dass Unterhaching nach 55 min großem Kampf die Kraft ausging und uns zum umjubelten Endstand von 31:27 ziehen lassen musste.

Bei noch 5 ausstehenden Spielen reichen uns 2 Siege um vorzeitig den Aufstieg klar zu machen. Da wir jetzt aber fast einen Monat Pause haben muss die Aufstiegsfeier noch ein bisschen warten.

Es spielten
Felix Appelt, Marco Maurantonio (beide Tor), Stephan Lindemann (2), Markus Haldmaier (6), Max Juraschek (2), Patrick Dorn (2), Stefan Giehl (1), Fabian Sessler, Julius Beck (3), Frank Fischer (5/1), Philipp Hartmann, Philipp Münch (3), Gregor Ester, Marcus Reese (7/5)

Herren II auswäts gegen Brunnthal

Herren II auswäts gegen Brunnthal

Nach kleinen Problemen haben wir unsere Sigesserie weiter fortgesetzt.
Im Auswärtsspiel beim TSV Brunntal war der Start in das Spiel gegen den Vorletzten der Bezirksklasse III etwas schwer und holprig.
Brunntal spielte genau so, wie man gegen den Tabellenführer spielen muss, und wir hatten den Gegner anscheinend, aufgrund der Tabellenposition, etwas unterschätzt.

In der ersten Halbzeit bekam unsere 5:1 Abwehr keinen Zugriff auf den Gegner, und kassierte zu einfache Tore. Zugleich spielten die HSG-Jungs im Angriff zu harmlos und mit zu wenig Druck auf die Abwehr, vergaben zu viele sichere Torgelegenheiten und hatten bei den 7-Metern im Torhüter von Brunntal ihren Meister gefunden. Somit lagen wir zur Halbzeit 10:12 zurück.

Nach einer Umstellung in der Abwehr auf 6:0 und somit verbesserten Zugriff auf den Gegner wendete sich das Blatt. Wir erzielten mehr einfache Tore über die erste und zweite Welle und im Positionsspiel war auch mehr Dynamik und Kreativität zu sehen. Somit drehten wir das Spiel nach einer spannenden zweiten Halbzeit zu einem verdiente 24:23 Sieg.
Außerdem feierten Basti Oswald nach langer Krankheit und Thomas Wang nach Fuß OP ihre Comebacks.

Es psielten; Felix und Marco im Tor, Stephan, Basti (4), Markus Haldmaier (5), Sven (1), Thomas (1),
Philipp (2), Marvin (5), Julius (1), Max Pöppel (3), Gregor (1), DaBa und der Marcus Reese (2).

Herren II retten tapfer 2 Punkte gegen Schliersee

Herren II retten tapfer 2 Punkte gegen Schliersee

Das letzte Spiel 2017, die letzte Hürde vor der verdienten Winterpause. Doch gleich zu Beginn wurde diese Hürde gleich einmal gerissen. Unkonzentrierte Abwehr und ideenloser Angriff ließen Schliersee gut in die Partie kommen und schnell führten die Gäste mit 1:5. Ein frühes Timeout war nötig, um die Jungs wach zurütteln. Danach wurden die Fehler seltener, das Tempo angezogen und das Spiel wurde bis zur Pause hart umkämpft. Dennoch lagen die NE/O’s mit 14:15 zurück, als es in die Kabine ging.

Nach dem Seitenwechsel griffen unsere Herren jedoch wieder ordentlich zu und spielten vorne sicher einen 4:0 Lauf heraus. Weiterhin kämpften beide Mannschaften hart und schnell, der Vorsprung der HSG konnte aber gehalten werden. Ende der 2. Halbzeit wurde es allerdings noch einmal spannend, als Schliersee zum 25:24 anschließen konnte. Doch die Männer behielten ihr Spiel, auch dank starkem Rückhalt, und trafen schließlich zum 27:25 Endstand. Damit bleibt die Mannschaft weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Besonders hervorzuheben ist vor allem Frank „Lego-Mann“ Fischer, der sich immer wieder durch die gegnerische Verteidigung zauberte. Dazu kommt der nervenstarke Auftritt von Julian Wons, der mit beinahe perfekter 7-Meter-Quote (4/5) sehr zum Heimsieg beigetragen hat. Die beiden teilen sich die Torschützenkrone mit je 6 Treffern.

Es spielten: Marco Maurantonio (Tor), Stephan Lindemann, Markus Haldmeier(1), Maxime Juraschek(2), Sven Wollny (4), Philipp Münch(3), Patrick Dorn, Mathias Gilen, David Techmer, Julian Wons(6), Julius Beck(5), Michael Thade, Frank Fischer(6)

Ungeschlagener Hinrundenmeister! (H2)

Ungeschlagener Hinrundenmeister! (H2)

Am Samstagabend spielte die HSG NE/O in eigener Halle gegen die vierte Mannschaft des TSV Trudering. Das Ziel war klar definiert: Ein Sieg muss her, um ungeschlagen in der Bezirksliga 3 zu bleiben. Angesichts der Tabelle erschien dieses Ziel durchaus realistisch, da Trudering bisher nur einen Punkt in den ersten sieben Spielen erlangen konnte. Es stand somit das Spiel Tabellenführer gegen Schlusslicht der Liga an. Aufgrund dieser Vorzeichen warnte der Trainer bereits vor der Erwärmung, nicht in eine laxe Spielweise zu verfallen, sondern das Spiel mit großem Ernst anzugehen. Es sollte sich keiner aufgrund fehlender Spannung verletzen.

Diese Warnung sollte sich gleich in der Erwärmung als schlechtes Vorzeichen erweisen. Bei einem Positionswurf von rechts außen kugelte sich Romain Richard kurz vor Beginn des Spieles die rechte Schulter aus. Besonders bedauerlich ist dieses Geschehnis, da Romain erst letztes Spiel gegen Taufkirchen nach einer Verletzung an jener Schulter in die Mannschaft zurückgekehrt war. Der ganze Verein wünscht dir eine gute Genesung, Romain!

Nun hieß es für die immer noch volle Bank aus 13 Spielern, das Beste aus dem Spiel zu machen. Zu Beginn des Spiels konnte sich die HSG schnell mit 3:0 Toren absetzen und den Vorsprung bis zur 15. Minute auf 10:4 ausgebaut werden. Mit den ersten Wechseln im Rückraum fand ein Umbruch in der Spielweise der HSG statt. Ein möglicher Grund hierfür ist die unregelmäßige Teilnahme einiger Spieler am Trainingsbetrieb aufgrund des Studiums und einer Krankheitswelle der letzten Wochen. Im Angriff wurden viele technische Fehler produziert, da die Spieler teilweise nicht die gleichen Spielideen verfolgten oder einfach zu erahnende Pässe nahe der Abwehr gespielt wurden. Diese Fehler und eine wenig aggressive Abwehr ließen die Truderinger wieder ins Spiel kommen und die HSG konnte sich nicht weiter absetzen. So ging es nur mit einem 13:9 Vorsprung in die Halbzeit, welcher vor allem auf Grund einer guten Torwartleistung noch relativ komfortabel war.

Diese fehlende Aggressivität wurde in der Halbzeit thematisiert und die HSG kam mit neuem Schwung in die zweite Halbzeit. Kontinuierlich konnte der Vorsprung so auf eine 23:11 Führung ausgebaut werden. Allerdings zeigten sich auch in der zweiten Hälfte erneute Konzentrationsschwächen. Mangelhafte Abschlüsse oder Fehlpässe luden den Gegner zu einigen Kontern ein. Diese Fehler wurden zusätzlich durch eine offensivere Abwehr der Halben von Trudering provoziert. Auch Trudering zeigte in dieser Phase eine große Abschlussschwäche, wodurch sie letztendlich nicht mehr entscheidend aufschließen konnten. Somit endete das Spiel 29:16 mit einem klaren Sieg, der zahlreiche Schwächen der HSG offenbarte.

Spieler:
Felix Apelt (TW), Markus Haldmeier (4), Max Juraschek (2), Patrick Dorn (2), Mathias Gilgen, Aaron Bernatowicz (3), Romain Richard, Marvin Heinisch (6), Martin Hörger (TW), David Memmel (2), Julius Beck (4/1), Michael Thade, Christoph Helm (1), Frank Fischer (3/1)

Trainer:
Anton Kachel

Derbytime in der Bezirksklasse (H2)

Derbytime in der Bezirksklasse (H2)

Am Sonntagabend ging es für die HSG zum Derby nach Taufkirchen. Im Vorfeld tat man sich schwer den Gegner einzuschätzen, da es eine klassische „Zweite“ Mannschaft ist, in der oft Jugendspieler oder Spieler aus der Ersten eingesetzt werden und fast nie dieselbe Mannschaft in den bisherigen Spielberichten stand.

Als sich die Mannschaften warm machten, zeigte sich auch gleich, dass Taufkirchen mit einer vollen Bank (14 Spieler) antrat und von daher war klar, dass man nicht damit rechnen konnte das Spiel in der zweiten Halbzeit durch einen Konditionseinbruch des Gegners zu gewinnen. Also volle Konzentration zum Anpfiff und los ging’s (also eigentlich 10 Minuten später, da erst noch ein Kampfgericht gefunden werden musste. Danke Steffi für’s Einspringen).

Das tat der Konzentration keinen Abbruch und das Spiel startete mit einer 5:1 Abwehr, die die Taufkirchner merklich unter Druck setze und die HSG setze sich sofort mit 6:0 Toren ab. Großen Anteil daran hatte auch unser glänzend aufgelegter Torwart (nicht launemäßig, aber handballtechnisch 😉 ) der immer wieder teils freie Bälle hielt und diese in schnelle Gegenstosspässe umsetze. In dieser Phase klappte bei der HSG so ziemlich alles und der Gegner konnte erst beim 2:8 langsam ins Spiel einsteigen. Bis zur Halbzeit hielt man den Druck und die Konzentration konstant hoch und so ging es mit einem 8 Tore Vorsprung 16:8 in die Halbzeit.

Anfang der zweiten Halbzeit wurden dann alle technischen Fehler komprimiert in die ersten 5 Minuten gepackt. Zum Glück für die HSG ging es beiden Seiten so, so dass der Vorsprung gehalten werden konnte und nicht dramatisch schmolz. Mitte der zweiten Halbzeit wurde der zweite Torwart der HSG eingewechselt, der sich gleich mit einem gehaltenen 7m ins Spiel meldete und 2 freie Würfe mit Nachwurf hielt. Immer wieder konnte die HSG mit ihrem schnellen Spiel freie Tore erzielen und so war das Spiel relativ schnell entschieden.

Abschließend gilt es in der Teamanalyse noch zu klären, ob es beim Stand vom 29:17 in den letzten 5 Minuten aus Angst vor dem 30sten Tor und entsprechendem Kasten zur Arbeitsverweigerung der Mannschaft kam oder die Abwehr von Taufkirchen in dieser Phase einfach zu stark war.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle noch an die zahlreichen mitgereisten Fans, die uns in der „Ferne“ ein echtes Heimspiel geschenkt haben und einen schönen Gruß an die Taufkichner Spieler, die man aus der Jugend oder sonstigen gemeinsamen alten Zeiten kennt.

Es spielten:
Felix Apelt, Martin Hörger(beide Tor), David Baumann (1), Julius Beck (3), Nico Eiden (1), Frank Fischer (3), Stefan Giehl (2), Markus Haldmaier (4), Marvin Heinisch (6/1), Christoph Helm, Maximilian Juraschek (2), Philipp Münch (2), Marcus Reese (5/2), Romain Richard.

41 Tore gegen 8 Mann (H2)

41 Tore gegen 8 Mann (H2)

Die Herrenmannschaft der HSG Ne/O trat am Wochenende gegen den TSV Forstenried II an, welcher mit nur 8 Spielern angereist war. Dementsprechend lag der Fokus der taktischen Ausrichtung von Trainer Anton Kachel auf schnellem Angriffsspiel, da die HSG mit komplettem Kader auftrumpfen konnte.

Von Anfang an waren die Männer daher auf eine gute Abwehr bedacht, die leichte Ballgewinne provoziert. Nach ein paar Minuten der Eingewöhnung klappte das auch sehr gut und man konnte leichte Tore erzielen. Allerdings ließ mit näher kommender Halbzeit auch die Konzentration in der Abwehr nach und die Forstenrieder konnten ein paar Mal hintereinander die gleiche Lücke nutzen. Somit konnte Forstenried eine 10 Tore-Führung doch noch zu einer 7 Tore-Differenz zur Halbzeit verringern (22:15).

Nach der Pause mussten die Gäste allerdings den wenigen Wechselmöglichkeiten Tribut zollen und die Hausherren konnten den Vorsprung wieder ausbauen. Besonders über Tempogegenstöße kamen Julius Beck (7 Tore) und Marcus Reese (10 Tore) dann zu einfachen Toren. Aber genau wie im Spiel der zweiten Herrenmannschaft davor fielen in diesem Spiel die Tore von unterschiedlichen Positionen, sodass auch im Positionsangriff einige klare Chancen herausgespielt wurden.

Letztendlich waren die Männer des TSV Forstenried dann zu kaputt um der Heimmannschaft noch etwas entgegensetzen zu können. Daher ging das Spiel folgerichtig mit einem 41:24-Sieg zuende. Ein großer Dank dafür gebührt auch den vielen Zuschauerinnen und Zuschauern in der Halle, die beide Herrenmannschaften lautstark unterstützten!

Es spielten:
Felix Apelt, Marco Maurantonio (beide Tor), Markus Haldmeier (1), Maximilian Juraschek (3), Julian Wons (4), Philipp Münch (4), Mathias Gilgen (1), Sven Wollny (4), Julius Beck (7), Frank Fischer (6), Philipp Hartmann (1), Gregor Ester, David Baumann, Marcus Reese (10).

Herren II mit 26:22 Auswärtssieg gegen Sauerlach II

Herren II mit 26:22 Auswärtssieg gegen Sauerlach II

Die Herren II feierten am Sonntag Abend einen 26:22 Auswärtssieg in Sauerlach.
Zur Halbzeit hatte es schon 12:9 für uns gestanden, trotzdem machten es unsere Jungs in der Zweiten Halbzeit noch einmal enorm spannend und man ließ den Gegner in der 56 Minute auf 21:22 herankommen.
Dann legte man aber nochmal einen kleinen Zwischenspurt ein und das Spiel endete mit 26:22 für uns.


Herren II mit 23:14 Auswärtssieg gegen Unterhaching IV

Herren II mit 23:14 Auswärtssieg gegen Unterhaching IV

Die Herren II feierten am Samstag einen deutlichen Auswärtserfolg gegen den TSV Unterhaching IV.
In der ersten Halbzeit lief dabei noch nicht alles rund. Die Abwehr stand zwar sehr sicher, aber vorne wurden einfach zu viele Fehler gemacht und so ging es mit einem 1-Tore Rückstand (8-9) in die Halbzeit.
Die ersten 15 Minuten nach der Pause standen dann unter dem Motto „Vollgas“. Die Abwehr stand weiterhin sehr sicher und vorne wurden die Bälle nun auch erfolgreich im Tor untergebracht. So stand es nach 45 Minuten sage und schreibe 17:10 für unsere Jungs.
In dieser Phase des Spiels erlaubten wir dem Gegner nur ein Tor und erzielten selbst 9 Stück! In den restlichen 15 Minuten ließen die Jungs dann nichts mehr anbrennen und brachten das Spiel mit 23:14 nach Hause.

Tolle Leistung! Weiter so!

Es spielten: Christian und Marco im Tor, Sebastian (3), Markus (1), Max, Philipp M., Aaron (2), Marvin (2), David T., Sven (5), Julius (5), Valentin (3), Philipp H., David B. (2)