physioline

physioline
physioline ist ein Therapiezentrum für Physiotherapie, Osteopathie und medizinische Trainingstherapie in einem ganzheitlichen Konzept an mehreren Standorten in München.

attempto

attempto
attempto ist bereits seit mehr als 10 Jahren der Partner von Banken, Versicherungen, Industrie, Handel und der öffentlichen Hand bei der Umsetzung von komplexen IT-Projekten.

Herbst

Herbst
Seit über 140 Jahren steht Stempel-Herbst für hoch-qualitative Siebdruckerzeugnisse, Stempel und Schilder jeder Art und Form.

Kategorie: Uncategorized

Damen 2 holt sich die nächsten Punkte gegen die HSG München West mit 28:15

Damen 2 holt sich die nächsten Punkte gegen die HSG München West mit 28:15

Der Tag begann zunächst etwas stressig. In letzter Minute ist unser Rückraum-Rechts, die liebe Nicy wegen Krankheit ausgefallen.
Doch wozu hat man eine HSG. Also mal wieder eine Notruf-Nachricht in die Whatsapp Gruppe abgesetzt und direkt 2 neue Spielerinnen auf der Liste.
Das Spiel begann dann eigentlich auch wie geplant und wir konnten uns mit 8:0 absetzen. Ab der 15. Minute dachten wir uns dann wohl, wir müssten die Gegner auch mal mitspielen lassen und haben einfach völlig die Konzentration verloren.
Ein Ball nach dem nächsten wurde gegen die Latte geknallt, nicht gefangen oder direkt den Gegnern überlassen.
Auch in der Abwehr ließen wir uns einschläfern und so konnten die Gegner zur Halbzeit auf 10:7 verkürzen.
Gegen 7m und Gegenstöße kann nunmal auch der beste Torwart nichts mehr ausrichten.

Unser Mantra in der Halbzeit-Pause scheint gewirkt zu haben, zumindest kamen wir gleich viel besser ins Spiel.
Kurz mal wieder Handball gespielt, das Tempo etwas angezogen und in der Abwehr wieder zusammen hingelangt. Enstand: 28:15.
Hört sich doch gleich viel besser an.

Wie eigentlich jede Woche: Vielen Dank an unsere Retter in der Not: Mona, Toni, Nadja und Ivo (an dieser Stelle gute und hoffentlich schnelle Besserung!). Es war uns ein Fest 🙂

Es spielten: Teresa-Lynn Brunner (9/4), Anita Tauber, Veronika Barta (3), Nadja Blanck (1), Laura Adamski (1), Ramona Denis (1), Sandra Schmelz (1), Antonia Rohlfs (2), Ivonne Brandeis (Tor), Christine Jula (3/1), Karin Erbe (2).

 

D3 – Der zweite Sieg und diesmal zählt es auch!

D3 – Der zweite Sieg und diesmal zählt es auch!

Am Samstag, den 07.10.2017 traten die Damen 3 gegen den FC Bayern zu Hause in der Ferdinand-Leiß-Halle Ottobrunn an. Bisher konnte in dieser Saison schon das Spiel gegen den TSV München Ost III gewonnen werden, leider ein Spiel außer Konkurrenz. Aber heute sollte der erste zählende Punktgewinn her.

Zunächst einmal musste aber in den eigenen Reihen etwas „aufgeräumt“ werden, war doch tatsächlich manch männlicher Ottobrunner mit FCB Cappy da. Das wurde dann aber schnell weggepackt.

Das Spiel konnte starten und die HSG NE/O Damen gingen auch gleich mit 2:0 in Führung, der Start mal wieder gelungen. In der Folge war die erste Halbzeit aber hart umkämpft. Allzu oft kamen die Damen 3 in der Abwehr zu spät oder verloren unnötig Bälle im Angriff. Klingt nach einfachem Verbesserungspotential für den Rest der Saison. Nach einem Einstand zum 5:5 konnten die Mädels vom FCB einige schnelle Tore nacheinander erzielen und zogen bis auf 7:11 weg. Aber zum Ende der 1. Halbzeit packten unsere Damen nicht nur den Kampfgeist aus, sondern auch ein paar Verstärkungen und konnten ohne ein weiteres Tor zu kassieren das 11:11 zur Pause erreichen. Nicht zuletzt die Anspiele an den Kreis funktionierten nun endlich.

Die Anfangsphase der 2. Halbzeit ging dann zunächst wieder an den FCB, aber der Angriff unserer Damen 3 wurde zunehmend effektiver, schneller und vor allem torhungriger. Unserer Wiederkehrerin Julia Born gelangen bei ihrem erneuten Debut einige sehr schöne Aktionen, in denen sie auch ihre Außenspielerin wirkungsvoll frei spielte. Eh wir uns versahen war die Führung zurück erkämpft und konnte bis zum Schluss auf ein 24:19 ausgedehnt werden. Die 7m Quote allerdings muss noch immer verbessert werden, wieder gingen 3 daneben. Dafür provozierten die Damen 3 nur 2 gegnerische Strafwürfe und holten selber 8 heraus, wiederrum der Anspiele an den Kreis zu verdanken.

Der Sieg geschafft und das ganz ohne unsere Trainer, die sich beide im Urlaub befinden, was soll uns das nur sagen?

Wir danken unseren Aushelfern und auch Verjüngenden ;). Die konditionelle Spritze tut den Damen 3 gut und hoffentlich nehmen sich dies alle zu Herzen und bauen weiter darauf auf.

Es spielten:

Teresa-Lynn Brunner (3/2), Kornelia Kovacs (1), Antonia Rohlfs (1), Nathalie Miller, Maria Münster (4), Julia Born (1), Nadja Blanck (2), Carla Hofmann (1/3), Sahra Franke (3), Johanna Pöppel, Christina Straßburger (3), Heide Lüttich (Tor)



D3 – Lehrgeld bezahlt gegen Brunnthal

D3 – Lehrgeld bezahlt gegen Brunnthal

Am Samstag, den 30.09.2017 trafen unsere Damen 3 auf das Aufgebot des TSV Brunnthal.
Da sich die Damenmannschaft des TSV Brunnthal aus vielen „alten“ Ottobrunnerinnen zusammensetzt, kannte man sich von vornherein.
Seitens der HSG Damen wusste man, dass es einen schnellen Handball geben würde.

Die Ansage von Coach Philipp war eigentlich klar: Ruhig spielen im Angriff, in der Abwehr gut verschieben.
Beides wurde durch die Brunnthalerinnen schnell zunichte gemacht. Durch ihr gewitztes Angriffspiel rissen sie immer wieder Lücken in die sonst so stabile Abwehr.
Auch über Tempogegenstöße konnten die Gegner davon ziehen. Und so kam es, dass es zum Pausentee 21:5 für Brunnthal stand.

In Durchgang zwei zeigte sich die HSG etwas besser. Der Kreis wurde besser angespielt, es gab weniger technische Fehler und auch so manche schöne Einzelaktion war zu sehen.
Ein kleiner Wunsch ging in Erfüllung, denn die Torausbeute seitens der HSG war immerhin zweistellig.

Alles in allem war es ein sehr kurzweiliges Spiel zwischen alten Bekannten, bei dem das Ergebnis leider deutlicher ausfiel als erwartet.

Für die Rückrunde sind die Damen aus Ne/O dann schon vorgewarnt und üben sich weiterhin an Kondition.

An Brunnthal ein großes Lob, man sieht wie gut und schön man Handball spielen kann, wenn man jahrelang zusammenspielt.

Für die HSG traten voller Mut an: Johanna, Toni, Sarah, Kornelia, Maria, Nadja, Carla, Freya, Heide