physioline

physioline
physioline ist ein Therapiezentrum für Physiotherapie, Osteopathie und medizinische Trainingstherapie in einem ganzheitlichen Konzept an mehreren Standorten in München.

attempto

attempto
attempto ist bereits seit mehr als 10 Jahren der Partner von Banken, Versicherungen, Industrie, Handel und der öffentlichen Hand bei der Umsetzung von komplexen IT-Projekten.

Herbst

Herbst
Seit über 140 Jahren steht Stempel-Herbst für hoch-qualitative Siebdruckerzeugnisse, Stempel und Schilder jeder Art und Form.
Double Header zum Olympiafinale oder … ich liebe es wenn ein Plan funktioniert!

Double Header zum Olympiafinale oder … ich liebe es wenn ein Plan funktioniert!

Es war der perfekte Tag um Geschichte zu schreiben.
Die erfolgreichsten Winterspiele für Team D, beinahe das Miracle on Ice von 1980 zu einer Randnotiz der Geschichte verblassen lassen und (Hollywood hätte es nicht kitschiger schreiben können) 2 ungeschlagene Tabellenführer bereit die Schläger/Bälle zu kreuzen. Dieser Spirit musste mitgenommen werden. Mit viel Liebe und Mühe wurde die Spielhalle Quadratmeter um Quadratmeter in eine Indoor Eishandballfläche verwandelt. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Helfer die teils aus eigenen Beständen Schmierseife bereit stellten und stundenlang auf allen vieren den Boden damit einrieben um für das ganz besondere Flair in der Halle zu sorgen.

Das kann man an dieser Stelle schon vorwegnehmen. Auch die Gäste aus Freilassing und Sauerlach waren schwer beeindruckt von der Arbeit der Gastgeber. Über den gesamten Nachmittag konnte man es immer wieder hören: „… sowas hab ich echt noch nie erlebt!“

Aber zurück zum Plan.
Wie immer ganz einfach. Die 2. Herren hatte den ungeschlagenen Tabellenführer aus Freilassing zu Gast und es war klar, dass die Punkte diesmal in der eigenen Halle blieben. Die 1. Herren als ungeschlagener Tabellenführer Sauerlach schlagen und dann ab geht die Lutzi, den Aufstieg feiern, aber sowas von.
Alles schon seit Tagen vorbereitet, sogar die Jubel Mädels von Kim Jong hatten ihren Auftritt angekündigt.

Die 2. Herren waren gewarnt aus der bösen Klatsche aus dem Hinspiel und wollten gerade im Angriff nicht so leichtfertig wie im Hinspiel die Bälle verlieren und den Gegner so die leichten Gegenstoß Tore nicht ermöglichen. Das klappte sogar sehr gut, nur war im Angriff ein bisschen die Wurfseuche ausgebrochen. Viele schön freigespielte Chancen landeten mit einem satten Klatsch am Pfosten und leider nicht im Tor. Aber nachdem die Abwehr viel stabiler als im Hinspiel war konnte man den Rückstand in Grenzen halten und hatte in Überzahl kurz vor der Halbzeit die Chance auf das 10:12. Aber anstatt Jubel hallte wieder das Klatschen durch die Halle zum Halbzeitstand von 09:12.
Nach der Pause leider keine Besserung der 2. Herren und so setzte sich Freilassing am Schluss verdient mit 9 Toren zum Endstand von 16:25 ab.
Teil 1 des Plans nicht ganz aufgegangen, aber zumindest hat man sich im Vergleich zum Hinspiel, das mit über 20 Toren Rückstand verloren wurde auf unter 10 Toren verbessert.
Aber die 2. Herren wären nicht die olympischen Eischampions der Herzen die sie sind, wenn sie mit einer solchen Niederlage nicht gut umgehen würden.
Aufstehen, Krone richten und zum Bierzapfen in die Kabine!

Denn es stand ja noch das Mainevent an und rechtzeitig vor Spielbeginn fanden sich alle wieder frisch geduscht und mit Bier versorgt auf der Tribüne ein. Die Mädels aus Nordkorea haben sich dann leider doch nicht mehr sehen lassen, aber mal ehrlich die hätten eh nur Platz weggenommen.

Es war also alles für die große Meistersause angerichtet und dementsprechend gut ging es auch los. Der Fairnesshalber wurde dem Gegner aus Sauerlach das erste Tor des Spiels überlassen, aber ab diesem Zeitpunkt übernahmen die Hausherren das Zepter und konnten sich immer wieder entweder durch schöne 1. Welle oder Positionsspiel durchsetzen und so wuchs der Vorsprung in der ersten Halbzeit auf 17:10 zum 17:12 Halbzeitstand. Ab diesem Zeitpunkt lohnt es sich in die Fehleranalyse zu gehen. Entweder hat man den Sauerlachern vergessen zu sagen, dass sie weiterhin so spielen sollten und wir das Spiel gewinnen wollen oder der ein oder andere Spieler der HSG kam mit dem frisch gemachtem „Eis“ nach der Halbzeitpause nicht mehr so gut zurecht. Auf jeden Fall startet Sauerlach mit einem 7:3 Lauf aus der Halbzeit so dass Sauerlach auf einmal wieder beim Stand von 20:19 auf ein Tor herangekommen war. In dieser Phase leistet man sich leider zu viele Unkonzentriertheit im Passspiel und Abschluss. Sauerlach war ab diesem Zeitpunkt auch nicht mehr gewillt nachzulassen und ließ sich nicht mehr abschütteln. Das Spiel hatte jetzt deutlich an Niveau, mit schönen Toren auf beiden Seiten, zugelegt und Sauerlach schaffte den Ausgleich zum 25:25. Die Führung sollte aber bis dato immer auf Seiten der 1. Herren sein. Erst ganz zum Schluss im Stile eines aktuellen Eishockeyolympiasiegers aus Russland (zumindest bis alle Dopingproben bei den Athleten aus Russland ausgewertet sind) ging Sauerlach mit 29:30 zum ersten Mal seit dem 0:1 in Führung. Das Spiel war aber noch nicht entschieden. Sauerlach musste kurz vor Spielende nochmal in die Unterzahl und auch das hat man im Olympischen Finale gesehen was das für Konsequenzen haben kann.
Die 1. Herren hatte den Ball und die Chance auf den Ausgleich oder mehr. „Name hier einfügen“ (Name der Redaktion bekannt, aber aus Datenschutzgründen anonymisiert) bekam den Ball in der Überzahl und … (Ich muss hier leider aufhören, weil ich „Name hier einfügen“ wirklich gerne mag und er einer der besten Handballer bei uns im Kader ist).

Das Spiel endete 29:30 für Sauerlach

Soviel zu unserem Plan 4 Punkte an diesem historischem Wochenende in heimischer Halle einzufahren.

Was bleibt ist die wirkliche gute Stimmung in der Halle und auch in den Mannschaften die sehr souverän mit den Niederlagen umgegangen sind.
Wir haben jetzt 2 Wochen spielfrei und schicken wirklich ernstgemeinte Wünsche an die Bayerischen Handballern aus Unterhaching (BHU) in dieser Zeit ihre beiden Spiele zu gewinnen, da wir bei einer eventuellen Niederlage am grünen Tisch den Aufstieg und Meisterschaft klarmachen und das hätte nun wirklich den Charme einer Meisterfeier des FC Bayern am 27. Spieltag auswärts in Bielefeld.
Am 18.03.18 geht es nach Forstenried und dort heisst es:

„Meister wird nur die HSG“

… und feiern kann man immer nachholen.

Es spielten in der Kür

Christian Ams, Marco Maurantonio (beide Tor), Aaron Bernatowitz (2), Stefan Giehl (2), Mathias Gilgen (2), Christoph Helm (1), Christoph Mempel (2), Max Pöppel (1), Philipp Münch (1), Michael Thade (2), Valentin Voigt (3), Thomas Wang, David Techmer

Und in der Pflicht

Felix Apelt, Martin Hörger (beide Tor), David Baumann, Alvin Bernt (1), Julius Beck (2), Gregor Ester (1), Frank Fischer (4), Matthias Gilgen, Philipp Hartmann, Max Juraschek, David Memmel (5/1), Philipp Münch (3), Sebastian Oswald (6/2), Marcus Reese (7)

One Reply to “Double Header zum Olympiafinale oder … ich liebe es wenn ein Plan funktioniert!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.