physioline

physioline
physioline ist ein Therapiezentrum für Physiotherapie, Osteopathie und medizinische Trainingstherapie in einem ganzheitlichen Konzept an mehreren Standorten in München.

attempto

attempto
attempto ist bereits seit mehr als 10 Jahren der Partner von Banken, Versicherungen, Industrie, Handel und der öffentlichen Hand bei der Umsetzung von komplexen IT-Projekten.

Herbst

Herbst
Seit über 140 Jahren steht Stempel-Herbst für hoch-qualitative Siebdruckerzeugnisse, Stempel und Schilder jeder Art und Form.

Schlagwort: SVN München

Herren II: Vorzeitig Meister und Aufsteiger!

Herren II: Vorzeitig Meister und Aufsteiger!

Im Spiel gegen den SVN München hat unsere „Zweite“ Männermannschaft, mit einem schwer erkämpften Sieg, zwei Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft in der Bezirksklasse und damit den Aufstieg perfekt gemacht.

Nach einem fulminanten Start und einem Lauf bis zum 9:1, kam ein großer Einbruch und der Gegner konnte bis zur Halbzeit auf 12:10 verkürzen. Nachdem Trainer Anton Kachel in der Halbzeit ein verbales Feuerwerk abfeuerte, kam die Mannschaft motiviert zurück aufs Spielfeld und erarbeitete sich in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit einen kleinen Vorsprung. Dieser Vorsprung wurde zunächst verwaltet, bis gegen Ende des Spiels nochmal eine Schippe draufgepackt werden konnte und das Spiel letztendlich verdient mit 25:19 gewonnen werden konnte.

Die HSG NE/O hat schon nach der ersten Saison mit dem Aufstieg in die Bezirksliga einen riesigen Erfolg zu verzeichnen. Wir haben es geschafft aus zwei Vereinen eine neue Gemeinschaft zu formen.

New-by-laugh, Handball macht Spaß! (D3)

New-by-laugh, Handball macht Spaß! (D3)

Das Jahr hat schon ein paar Tage auf dem Buckel und die Saison nähert sich dem Ende. Wie ist es unseren Damen 3 der HSG NEO ergangen? Nach dem Start ins neue Jahr gegen Ost außer Konkurrenz und einem Unentschieden, folgten zwar zwei Niederlagen gegen Brunnthal und Bayern, aber gegen Letztere war es verdammt knapp und gegen Erstere eine deutliche Steigerung gegenüber dem Hinspiel. In Haar holte uns leider das alte Problem der Kondition am Schluss ein, die letzten 5 Minuten wurde das bis dahin sehr ausgeglichene Spiel dann doch noch aus der Hand gegeben. Positiv: Es waren nur die letzten 5 Minuten, nicht 15. Dann der Sieg gegen Unterhaching, Derby-Time, über die letzten Jahre konnten wir uns gegen unseren Nachbarn stetig steigern, diese Saison gingen beide Spiele an uns.

Und nun? 18.03.18, Auswärtsspiel in Neuperlach, die halbe Mannschaft vorher schon in Trostberg mit den Damen 4 und Teile den Samstag in den Beinen mit den Damen 2, gelebte HSG!

Mit 11 Spielerinnen standen unsere Damen 3 auf der Platte in der Quiddestraße. Der Boden sah gut aus, nur irgendwie schien es die Tage vorher einen Schießwettkampf? dort gegeben zu haben, lagen doch lauter Bleikügelchen auf dem Spielfeld. Rutschig war es dadurch nicht und auf der Bank über der Heizung ans Fenster gelehnt war es auch keinem zu kalt. Nach kurzer Gewöhnung an die roten Linien auf schwarzem Grund und dem Spielfeld bis 2mm vor der Bank starteten unsere Frauen richtig gut durch. Es fiel gleich mal das 0:1 und das konnte bis auf ein 0:4 ausgebaut werden, bis dann den Neuperlacher Damen das 1:4 gelang. Unser Trainer Philipp Münch hatte uns in der Kabine eingeschworen, die Rückraumwürfe zu unterbinden: „Geht Ihnen zwei Schritte entgegen, so dass sie keine vollen 3 Schritte anlaufen können“. Nun: gesagt, getan. Die Abwehr war großartig. Es wurde geschoben, der gegnerische Kreis quasi nie anspielbar stehen gelassen und den Rückraumkreuzen der Neuperlacher durch konsequentes Draufgehen der Zahn gezogen. Und wenn es mal läuft, dann richtig, unsere Torhüterin Heide Lüttich, endlich wieder fit, holte dann auch noch die übrigen Rückraumwürfe vom Himmel und ließ von Außen keinen Ball rein. So stand es dann bald 1:8. Uns stand eine sehr offene Abwehr gegenüber und so kamen die NEO Frauen immer wieder im 1 gegen 1 durch oder konnten durch schnelles Durchspielen Lücken herausarbeiten. Langsam fanden dann unsere Gegnerinnen auch ins Spiel und es fielen bis zur Halbzeit abwechselnd Tore bis zum Stand 5:13.

Die Halbzeitansprache war uns eine Freude, denn wir wurden gelobt, selten genug ;). Heute war der Zug zum Tor drin, eine motivierte Abwehr am Start und eine reaktionsstarke Torhüterin als Rückhalt da.

Die zweite Hälfte begann der SVN wieder neu motiviert und auch gleich mit einem Treffer. Aufwachen, Mädels! Ab da hatten sie aber unsere Aufmerksamkeit zurück, die Abwehr arbeitete konsequent weiter, der Angriff durchbrach stetig die gegnerischen Reihen. Auch in Unterzahl Anfang der zweiten Halbzeit konnten Tore erzielt und das eigene Tor verteidigt werden. Neuperlach stellt zwischenzeitig auf eine 5:1-Deckung um und nahm unsere Toni raus. Gut, Toni ist riesig, wir können das verstehen. Aber wir bedankten uns durch ein paar schnelle Tore durch die nun größeren Lücken am Kreis und durch gekonnte Anspiele unserer Mitte an den Kreis. Ein kleiner Hänger sollte dann aber doch noch folgen, der SVN konnte drei Tore in Folge aufholen, aber heute war es unser Spiel und die drei Tore wurden im Gegenzug schnell wieder gewonnen bis zum Spielstand 11:21. Die letzten Minuten gab es keine großen Veränderungen mehr am Abstand und unsere Damen 3 konnten den Sieg mit 15:26 nach Hause tragen.

Die Stimmung auf dem Spielfeld war sehr gut und auch bei unseren Gegnerinnen kam keine spürbare Frustration auf. Wir bedanken uns für das durchgehend sehr faire Spiel und den Spaß am Handball, der hier im Vordergrund stand.

Was gibt es noch zu sagen? Die 7m-Quote war mal wieder nicht so toll. Nur 2 von 6 getroffen. Die gute Abwehrleistung zeigt sich auch in den Verwarnungen auf unserer Seite: keine, nur einmal 2min wegen Abwehr im Kreis und Gegnerin eingehängt. Danke Karin fürs Unterstützen! Danke Familie Pöppel für die süßesten Momente und die Anfeuerung. Wir haben Euch gehört!

Jetzt steht nur noch ein Spiel aus und das wird natürlich? Gewonnen!

Es spielten:
Heide Lüttich (Tor), Tina Rödel (2), Freya Zörntlein (3), Kornelia Kovacs (3/1), Anna Niedermeier (2), Maria Münster (6/1), Nadja Blanck (2), Carla Hofmann (1), Antonia Rohlfs (4), Johanna Pöppel, Ramona Denis (1).

Trainer: Philipp Münch, Betreuerin: Karin Erbe, Fans: The-Pöppel-Twins, Max Pöppel

Nichts zu holen gegen Neuperlach (D3)

Nichts zu holen gegen Neuperlach (D3)

Zum sechsten Spiel in der Hinrunde trafen die BoomGirlz in heimischer Halle auf den SVN.

Mit einem Sieg wäre ein Platz im gesicherten Mittelfeld möglich gewesen. Beide Mannschaften kamen voll motiviert aus den Kabinen und lieferten sich in den ersten 15 Minuten ein spannendes Duell auf Augenhöhe. Neuperlach stürmte mit viel Einsatz auf die Pinke Mauer zu und versuchte auch kleinste Lücken für Durchbrüche zu nutzen. Die HSG hielt gut dagegen und kam ihrerseits durch geschickte Spielverlagerungen und konsequent gespielte zweite Wellen zum Torerfolg, auch wenn die Außenspieler von Anfang an herausgenommen wurden. So stand es Mitte der ersten Hälfte „nur“ 5:6 für die Gäste. Großen Anteil hatte neben der stabilen Abwehr insbesondere eine stark parierende Heide Lüttich zwischen den Pfosten.

Die Gäste stellten abermals die Abwehr um und ließen den Rückraumspielern kaum Raum zur Entfaltung. So konnten die Pinken immer weniger sichere und zügige Auslösehandlungen spielen und versuchten, den Abwehrriegel mit 1:1 Situationen zu durchbrechen. Dies führte vermehrt zu Gegenstößen der Neuperlacher, welche diese meist zu „einfachen“ Toren umwandelten. Die letzten 10 Minuten kamen die Hausherrinnen nicht mehr zu einem Torerfolg und so stand es zur Halbzeit folgerichtig 5:11 gegen die HSG.

Linksaußen Johanna Pöppel im Sprungwurf
Linksaußen Johanna Pöppel in höchster Konzentration

Anfang der zweiten Halbzeit kam die Pinken besser stehend und spielend aus der Kabine und konnten den Rückstand etwas verkürzen (8:12). Leider stellte sich der Gegner auch darauf ein und konterte seinerseits aus einer sicheren Abwehr heraus ein ums andere Mal auf den Kasten der HSG oder verschaffte sich durch Kreuzungen Raum in der heimischen Mauer.

Auch wenn alle im Team inklusive dem Trainer versuchten, eine Wende herbeizuführen, blieb diese leider aus und  man verlor am Ende mit 16:26 gegen die jetzt auf Platz zwei in der Tabelle kletternden Neuperlacher Damen.

Etwas kurios, 7-Meter können auch zum Nachteil für ein Team werden, wenn man von neun leider nur zwei verwandelt…….

Unsere Damen stehen momentan auf Platz 6 von 10 Teams. Am Sonntag, den 26.11.2017, geht’s nach Schwabing und da sind zwei Punkte fast schon „Pflicht“, wenn man in der Tabelle wieder Tuchfühlung an das Tabellenmittelfeld aufbauen will.

Es spielten für die HSG:
Heide Lüttich (Tor), Maria Münster (4), Christine Jula (4), Leonie Mack (2), Freya Zöntlein (2), Anita Tauber (2), Nadja Blanck(1), Julia Steinbeck (1), Franziska Geiger, Sarah Salhizadeh, Carla Hoffmann, Johanna Pöppel.